Erstes „Stage Café“ im Quartier in Gudensberg

Mit viel Mut auf der kleinen Bühne

Musikalisch: Birgit Kepper (links) und Stefanie Hütt sangen im Quartier. Foto: Eberlein

Gudensberg. Sich vor ein Publikum zu stellen und zu musizieren oder einen selbst verfassten Text vorzutragen, das kostet Überwindung. Im Familien- und Kommunikationszentrum Quartier in Gudensberg nahmen am Freitag Hobbykünstler all ihren Mut zusammen und präsentierten beim ersten „Stage Café im Quartier“ das, was sonst das heimische Wohnzimmer nur selten verlässt.

Den Anfang machten Sabine Wahl, Anja Mann und Andreas Borger als Trio „O(H)-Ton“. Sie spielten unter anderem „Hymn“ von Barclay James Harvest, „California Dreaming“ von The Mamas and the Papas und „Seven Bridges Road“ von den Eagles.

Andreas Borger hatte für den Auftritt seine Gitarre aus der Abstellkammer geholt, und Sabine Wahl brachte ihre Querflöte mit. Das Duo bot einen gelungenen Auftakt für den Abend. Weiter ging es mit Birgit Kepper und Stefanie Hütt. Die beiden Sängerinnen kamen ganz ohne Begleitmusik aus.

Mit Gospel, Swing und zwei gut harmonisierenden Stimmen überzeugten sie. Für „The Rose“ von Bette Midler holte sich Kepper dann doch Unterstützung durch ein Halbplayback.

Spontan stimmten auch die „O(H)-Töne“ mit in das Lied ein. Das war genau die Dynamik, die sich Marco Plass, Leiter des Quartiers, erhofft hatte.

Den Schlusspunkt setzte Wolfgang Altmann mit dem Vortrag „Seiner Geschichte“ und der Präsentation von Fotografien. Alle Künstler ernteten vom Publikum viel Applaus und Anerkennung für ihr Können. Inspiriert durch die vorherigen Auftritte, traute sich auch die zehnjährige Emilia Prauss auf die kleine Bühne. Sie stimmte das Lied „Ja“ von Silbermond an.

Der nächste Termin für das „Stage Café im Quartier“ steht fest. Am Freitag, 16. August, werden die nächsten Künstler auftreten. (zen) Information und Anmeldung: www.quartier- gudensberg.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare