Tiernothilfe Breuna ist in Finanznot und sucht dringend Spender und Helfer

Zu viele Katzen - zu wenig Geld

Emma Weise

Wettesingen. Immer mehr Katzen werden zurzeit in der Tiernothilfe Breuna-Wettesingen abgegeben - von einer richtigen Katzenschwemme spricht Emma Weise. Viele Tiere kämen verschnupft, blind und völlig entkräftet bei den Tierschützern an.

„Durch die unkontrollierte Vermehrung der Katzen entsteht unnötiges Leid.“

emma weise

Die Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins sieht eine der Ursachen darin, dass viele Tierbesitzer wegen finanzieller Not ihre Katzen nicht mehr unfruchtbar machen lassen. Unkontrollierte Vermehrung ist die Folge - und auch der Grund, dass die Tiernothilfe wegen der vielen aufgegriffenen Katzen nicht nur Raumnot hat, sondern nun auch in einem enormen finanziellen Engpass steckt. Emma Weise: „Wir brauchen dringend Hilfe.“

Der Verein finanziert sich ausschließlich über Mitgliedsbeiträge und Spenden. Die Tiernothilfe sucht aber nicht nur weitere Sponsoren, sondern auch Menschen, die eine Patenschaft für ein unvermittelbares Tier übernehmen, und benötigt Pflegestellen, weil die Räumlichkeiten in Wettesingen erschöpft sind. „In den Pflegestellen sollen die Kätzchen in den eigenen vier Wänden solange betreut werden, bis wir ein geeignetes neues Zuhause für das Tier gefunden haben“, sagt Weise. Für das Pflegetier übernimmt die Tiernothilfe die Kosten.

Dankbar wären die Tierschützer auch über Ehrenamtliche, die tage- oder stundenweise direkt in den Räumen der Tiernothilfe helfen und sich um Notfälle kümmern, um so die Mitarbeiter ein wenig zu entlasten.

Nach wie vor appelliert die Tiernothilfe an alle Katzenbesitzer, ihr Tier kastrieren zu lassen, denn: „Durch die unkontrollierte Vermehrung entsteht unnötiges Leid“. Man gehe davon aus, so Emma Weise, dass ein Katzenpaar pro Jahr im Durchschnitt vier Kitten erfolgreich aufzieht. „So vergrößert sich die Katzenpopulation in zehn Jahren auf etwa 50 Millionen.“ Kontakt: Tiernothilfe Breuna, 05606 / 1567

Von Cornelia Lehmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare