Vielerlei vom Osterei

+
Kunsthandwerk am Ei: Beim Ostereiermarkt im Museum der Schwalm in Ziegenhain gibt es alljährlich eine Fülle meisterlich gearbeiteter Sammlerstücke zu sehen.

Am Samstag, 16. und Sonntag, 17. März, 11 bis 18 Uhr, verwandelt sich das Museum der Schwalm in Ziegenhain in ein Schau- und Kaufhaus für erlesene Osterdekorationen.

 Im Mittelpunkt des Traditionsmarkts steht wieder das kunsthandwerklich gestaltete Ei.

Traditionelles Kunsthandwerk

Download

pdf der Sonderseiten Wir sind Schwalmstadt

An beiden Tagen präsentieren Aussteller aus der Region auf beiden Stockwerken ihre Kreationen. Tradition hat auch der Termin: Stets zwei Wochen vor dem Osterfest lädt der Schwälmer Heimatbund zum Marktgeschehen ein. Bereits im Museumshof erwartet die Marktbesucher Ausgesuchtes: Dort gibt es unter anderem geflochtene Körbe sowie selbst gebackenes Schwälmer Brot. In den Räumen des Museums dürfen sich die Besucher über ausgefallene Kunst am Ei sowie über eine Fülle von österlichen Kreationen freuen. Wer ein persönliches Geschenk sucht, kann sich Marzipan- und Nugateier mit Zuckerguss beschriften lassen. In der Schwälmer Spinnstube schaut man Schwälmerinnen beim traditionellen Handarbeiten über die Schulter. Wie immer zu den Märkten öffnet auch das Museumscafé seine Türen, wo selbst gebackener Kuchen und Kaffee gereicht werden. Im urigen Lüderkeller sind Schwälmer Spezialitäten zu genießen. (zsr)

Heimatverbunden: Bei den liebevoll bemalten Ostereiern die im Museum der Schwalm präsentiert werden, darf das Rotkäppchen nicht fehlen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.