Erlös aus Bücherverkauf bei Festtagen: Lions-Club Schwalmstadt stiftete Kommunikationsgerät für Menschen ohne Lautsprache

Vieles sagen mit dem Sprechapparat

Technik erleichtert den Alltag: Rosemarie Schacht wird unter Anleitung von Marion Springs (Mitte) das Gerät nutzen. Mit ihr freuten sich Direktorin Barbara Eschen sowie die Vertreter des Lions-Club Dieter Klöpfel, Michael König, Eckhard Haaß und Andreas Pötter (von links). Foto: Rose

Treysa. Sich einen Cappuccino zu bestellen, das ist für Rosemarie Schacht längst kein Problem mehr. Obwohl sie nicht sprechen kann – die Bewohnerin des Diakoniezentrums Hephata weiß sich auszudrücken. Rosemarie Schacht ist eine von vielen Menschen mit Behinderungen, die ein spezielles Gerät namens GoTalk für ihre Kommunikation nutzen. Eines dieser Geräte hat der Lions-Club Schwalmstadt jetzt an das Diakoniezentrum übergeben. Finanziert wurde die Spende aus dem Erlös des Bücherverkaufes bei den Festtagen.

Die Vertreter des Lions-Clubs, Präsident Michael König, Dieter Klöpfel, Eckhard Haaß und Andreas Pötter, ließen sich von Marion Springs (Leitung für unterstützte Kommunikation) erklären, wie das Hilfsmittel im Alltag eingesetzt werden kann. „Das Gerät wird von mir besprochen und kann dann über verschiedene Deckblätter, die Bilder zeigen, bestückt werden“, erläuterte die Erzieherin. Die Bildsymbole seien für das komplette Diakoniezentrum vereinheitlicht worden. Mithilfe von Tasten, die mit entsprechenden Symbolen belegt sind, könnten Nutzer Fragen beantworten und sogar ganze Sätze bilden.

„Das ist eine einfache Kommunikationshilfe, die Gesprächsanlässe schaffen soll. Vorteil ist, dass das Gerät individuell besprochen und so zum Beispiel auch bei der Arbeit genutzt werden kann“, sagt Springs. In Schulungen lernen die Bewohner, das Hilfsmittel zu nutzen – unabhängig vom Alter. „Je früher, umso besser“, so die Erzieherin. Knapp 700 Euro hat die Anschaffung des Gerätes, das innerhalb Hephatas verliehen wird, gekostet. „Es zählt zu den Hilfsmitten und ist verordnungsfähig, kann also bei der Krankenkasse beantragt werden“, sagte Michael König.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare