Sänger und Bläser gaben am Wochenende gemeinsam ein Konzert in der Kirche

Vielfalt für die Ohren

Zwei Chöre im Einklang: Der Gemischte Chor Steina und der Gesangverein Loshausen beim gemeinsamen Abschluss mit Mozarts „Abendruhe“. Foto: privat/nh

Niedergrenzebach. Zum sechsten Konzert der Reihe „Junge Chöre stellen sich vor“ hatten der Gemischte Chor Steina und der Posaunenchor Niedergrenzebach/Leimsfeld/Rörshain/Steina/Trutzhain am vergangenen Sonntag in die Kirche nach Niedergrenzebach eingeladen. Als Gastchor wirkte der Gesangverein 1912 Loshausen mit. Er wurde aus dem jungen Chor Taktvoll und dem Gemischten Chor gebildet und firmiert unter dem alten Namen.

Die Verbindung von neuer und alter Musik war das Charakteristische des Konzertes. Den ersten Teil mit geistlichen Liedern eröffnete der Steinaer Chor unter Leitung von Thilo Gerstung. Dem bekannten „Großer Gott, wir loben dich“ folgte ein neuzeitliches „Halleluja“ sowie „Wirf dein Anliegen auf den Herrn“ aus Mendelssohns Oratorium Elias. Der Loshäuser Chor unter Leitung von Peter Jerabeck stellte mit „Dona la pace Signore“ die Friedensbitte an den Anfang. Das Segenslied „An Irish Blessing“ und der Gospel „Steal away“ umrahmten Carl Philipp Emanuel Bachs „Groß ist der Herr“.

Hits von Udo Jürgens

Der von Bernd Merle geleitete Posaunenchor setzte Trennpunkte und stellte Verbindungen zwischen den Auftritten der singenden Chöre her. Den zweiten Konzertteil begannen die Loshäuser Sänger mit Udo Jürgens „Ich war noch niemals in New York“, gefolgt von „May you always have a song“. Enyas „Only time“ vermittelte eine nachdenkliche Stimmung. Eindrucksvolle Wirkung erzielte das vom Steinaer Chor vorgetragene Silcherlied „Hab oft im Kreise der Lieben“ bezeichnen. Ihm schloß sich das von Hofmann von Fallersleben gedichtete Wiegenlied „Abend wird es wieder“ an. Mit dem gemeinsamen Vortrag von Mozarts „Abendruhe“ entließen die Chöre die Zuhörer in den mondhellen Abend. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare