Kirchhof: Vier historische Gebäude stehen leer

+
Fachwerk soll vorm Abriss bewahrt werden: Ortsvorsteher Hans-Werner Horn (links) und Hans Wambach, Besitzer des 1717 gebauten Hofes, bei der Führung durch Kirchhof.

Kirchhof. Mehrere Häuser im Melsunger Stadtteil Kirchhof stehen zur Zeit leer. Dabei könnten mögliche Käufer noch bis 2014 vom Dorferneuerungsprogramm profitieren.

Darauf hat Ortsvorsteher Hans-Werner Horn bei einer Ortsführung mit einigen Bürgern und dem Magistrat der Stadt Melsungen hingewiesen.

Der Rundgang führte zuerst am Hof Wambach vorbei. An dem 1717 gebauten Gebäude in der Straße Hinter der Mauer, zu dem ein Hof mit Stall gehört, müsste viel gemacht werden. „Im linken Flügel muss beispielsweise der Fußboden erneuert werden“, erklärt Besitzer Hans Wambach, der das historische Gebäude mit den teilweise schiefen Wänden vor der Abrissbirne bewahren will. „Aber bislang will niemand den Hof - nicht einmal geschenkt.“

Früher eine Schreinerei, heute ohne Bewohner: Ein Gebäude in der Kirchhofer Hauptstraße, der Fachwerkbau links) ist renoviert.

In der selben Straße warten zwei weitere Objekte auf einen neuen Besitzer. Eines davon, ein Fachwerkhaus, soll laut Kirchhofer Chronik das älteste Gebäude im Ort sein. Für beide Häuser haben die Besitzer laut Horn bereits die Kosten für die zum Umbau notwendige Planung auf sich genommen. Für eine Scheune etwa ist die Verwandlung in Wohnraum vorgesehen.

Zuschüsse durch Dorferneuerungsprogramm

Ebenfalls leerstehend: ein Haus in der Hauptstraße. Einen Fachwerkanbau hat der Besitzer bereits eigenhändig renoviert, für das Haupthaus aber fehlt noch ein Interessent, der etwas handwerkliches Geschick mitbringt.

„Der Käufer könnte noch von der Dorferneuerung profitieren“, erklärte Hans-Werner Horn. Fast 1,2 Millionen Euro wurden in Kirchhof schon in 28 Projekte investiert, bezuschusst mit 300.000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm. Bis zum 30. September 2013 können Hausbesitzer noch einen Antrag auf Teilnahme am Programm stellen, das bis 2014 läuft.

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Von Sebastian Lammel

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare