Auftakt der Ferienspiele in Wolfhagen – In diesem Jahr erstmals zwei Wochen lang

Virtuelle Jagd im Bergpark

Kennenlernen: Am ersten Tag haben sich die Kinder in Gruppen zusammengetan – wie hier Lea (vorne links) und Karolin (rechts) und die anderen Mädchen, die mit dem Herstellen von Ketten, Armbändern und Ohrringen beschäftigt waren. Bei den Ferienspielen nehmen Mädchen und Jungen im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren teil. Foto: Glass

Wolfhagen. Sommer, Sonne, Sonnenschein – der gestrige Tag bot genug davon und war allein schon deshalb ein gelungener Auftakt für die Wolfhager Ferienspiele, die täglich von 9 bis 16 Uhr stattfinden. 92 Mädchen und Jungen aus Wolfhagen nehmen in der ersten Woche an den Spielen teil, die gestern auf dem Gelände der Teichwiesen begannen.

Zum besseren Kennenlernen teilten die zehn Betreuer die Kinder in Gruppen ein, die sich vormittags dann jeweils mit unterschiedlichen Dingen beschäftigten: Basteln, Fußballspielen, Gymnastik oder einfach am Bachlauf spielen. Für die nächsten Tage haben Sozialpädagogin Diana Damen von der Stadtjugendarbeit und ihre Mitarbeiter ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. So geht es am Mittwoch beispielsweise nach Kassel in den Wilhelmshöher Bergpark, wo die Kinder auf Schnitzeljagd gehen werden. „Virtuell, mit Geocaching“, verrät die Sozialpädagogin. Ein Besuch der Löwenburg steht später am Tag ebenfalls auf dem Programm.

Das Besondere an den Spielen: „Sie finden erstmals zwei Wochen lang statt“, sagt Diana Damen. Eine Befragung von Wolfhager Familien im vorigen Jahr habe nämlich ergeben, dass viele Eltern unzufrieden mit der mangelnden Betreuung während der schulfreien Zeit sind. Die Anmeldezahlen für die Spiele haben nun gezeigt, dass das neue Angebot angenommen wird.

Neben der Beschäftigung der Kinder haben die Mitarbeiter der Stadtjugendarbeit auch für die Verpflegung gesorgt: So gibt es jeden Tag ein gemeinsames Mittagessen. „Heute essen wir hier im Park. Wir haben Pizza bestellt“, sagt Diana Damen. Und wenn das Wetter weiter mitspielt, soll auch an einem der Tage gegrillt werden.

Doch die Betreuer haben auch an Regenwetter gedacht und so können im Falle eines Falles die Aktivitäten ohne großen Aufwand nach drinnen verlegt werden. (veg)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare