Kinder und Jugendliche lernten die Gefahren von Alkohol und Drogen kennen

Voll wie eine Haubitze

Kinder- und Jugendtag im Kulturzentrum: Laura Sophie Röder testet mit der Hilfe von Mario Grunewald von der Feuerwehr Niedenstein eine Atemschutzmaske. Foto: Eberlein

Niedenstein. Alkohol- und Drogenvorbeugung ist eins der wichtigen Themen im Programm der Niedensteiner Stadtjugendpflege. Zum 4. Kinder- und Jugendtag im Kulturzentrum und auf dem Gelände der Feuerwehr Niedenstein kamen am Sonntag 100 Kinder, Jugendliche und ihre Familien. Spielerisch, in Bastel- und Mitmachaktionen vermittelten die Jugendpfleger Julia Grunewald und Karl-Heinz Schäfer sowie ehrenamtliche Helfer den Besuchern, was Prävention bedeutet und worauf es dabei ankommt.

Hände weg von Drogen, Alkohol und Zigaretten, ist dabei nur ein Aspekt: „Auch gesunde Ernährung, richtiges Verhalten in gefährlichen Situationen und ein gutes Miteinander gehören zu den Dingen, die wir Kindern und Jugendlichen vermitteln wollen“, sagte Schäfer. Jeder Unfall und jedes schlimme Erlebnis, dass durch gute Präventionsarbeit verhindert werden könne, sei ein Erfolg.

Wie sich beispielsweise Alkohol auf die Wahrnehmung auswirkt, testeten die Besucher am Stand der Polizei. Mit einer Rauschbrille, die das Sehen mit einer Menge von 0,8 bzw. 1,4 Promille Alkohol im Blut simuliert, ist es nur schwer möglich, auf einer Linie geradeaus zu laufen, dabei etwas aufzuheben und im Anschluss eine Pyramide aus Bechern zu bauen.

Der Test mit der Brille zeigte, welche Gefahren auftreten, wenn man sich mit einer solchen Alkoholmenge noch ans Steuer eines Autos setzt. Ob sich die Kinder- und Jugendlichen den Gefahren von Alkohol bewusst sind oder nicht, zeigte auch ein kleiner Wissenstest. Am Infostand für gesunde Ernährung konnte man unter anderem sehen, wie viel Stück Würfelzucker in Süßigkeiten oder Getränken steckt und wovon man daher besser die Finger lassen sollte.

Die Feuerwehr Niedenstein nahm die Veranstaltung zum Anlass, nachträglich die Übergabe des neuen Löschfahrzeuges mit Katastrophenschutzausrüstung, das seit Kurzem in Betrieb ist, zu feiern.

Jeder Besucher konnte testen, wie man mit einem Feuerlöscher umgeht, ein Autodach mit Hilfe einer hydraulischen Rettungsschere entfernt und als Feuerwehrmann mit einer Atemschutzmaske arbeitet. (en)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare