A44: Sekundenschlaf führte zu schwerem Lkw-Unfall

Zierenberg. Bei einem Lkw-Unfall auf der A 44 zwischen Zierenberg und Breuna wurde am Dienstagmorgen ein Lkw-Fahrer schwer verletzt, den Schaden gab die Polizei mit etwa 110.000 Euro an. In Fahrtrichtung Dortmund war die Autobahn mehrere Stunden voll gesperrt.

Aktualisiert um 15.03 Uhr

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei hatte gegen 3.50 Uhr ein 46 Jahre alter Lkw-Fahrer einer Spedition versucht, den überfüllten Parkplatz Rohrberg rückwärts wieder zu verlassen. Im gleichen Moment verlor ein 35 Jahre alter Mann aus Pulheim, der mit seinem Lkw auf dem Weg in Richtung Dortmund war, kurz die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet nach rechts auf den Verzögerungsstreifen vor der Parkplatzeinfahrt und prallte ungebremst auf das Heck des rückwärts fahrenden Lkw.

Dabei wurde das Führerhaus des auffahrenden Pkw abgerissen. Beide Fahrzeuge stellten sich durch den Aufprall quer und blockierten die beiden Fahrspuren und die Parkplatz-Zufahrt. Der 35-Jährige, der Sekundenschlaf als Grund für den Kontrollverlust nannte, wurde dabei laut Polizei schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Er wurde am Unfallort vom Rettungsdienst erstversorgt und zur weiteren Behandlung ins Kasseler Klinikum gebracht. Der 46-jährige Lkw-Fahrer, der der mit seinem Lastkraftwagen rückwärts vom Parkplatz fuhr, blieb unverletzt.

Den Schaden gab die Polizei mit rund 110.000 Euro an. Die Autobahn 44 war in Richtung Dortmund bis gegen 8 Uhr voll gesperrt. Die Zufahrt zum Parkplatz war noch längere Zeit wegen Aufräumarbeiten dicht. (nom)

A44 nach schwerem Lkw-Unfall voll gesperrt

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion