Feuerwehren mussten nach Unwetter mehrmals ausrücken

Vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume in Ottrau

Ottrau/Oberaula. Im Altkreis Ziegenhain waren am Mittwochabend nach heftigen Unwettern vor allem die Feuerwehren aus der Großgemeinde Ottrau im Einsatz. Gemeindebrandinspektor Karl-Heinz Maus berichtete von insgesamt zehn Einsätzen, zu denen 24 Einsatzkräfte zwischen 17.45 Uhr und 20.30 Uhr unterwegs waren.

In Immichenhain waren die Feuerwehrleute vier Mal im Einsatz: Mehrere Bäume waren auf Straßen gefallen und hatten mitunter Laternen umgerissen. Außerdem waren mehrere Keller vollgelaufen. In Ottrau mussten die Einsatzkräfte bei sechs Einsätzen heruntergefallene Äste und Bäume von Straßen räumen.

Galerie: Unwetter in Ottrau

Unwetter in Ottrau

Die Breitenbacher Straße im Ort musste voll gesperrt werden, weil ein mächtiger Baum auf die Fahrbahn gestürzt war. Erst am frühen Morgen wurde die Straße wieder freigegeben, nachdem die Straßenmeisterei den Baum beseitigt hatte.

Ebenso hatte sich in Ottrau ein Hochspannungsmast zur Seite geneigt, berichtete Maus weiter. Der Stromnversorger Eon veranlasste daraufhin sofort eine Stromabschaltung und- umleitung. Ruhiger war hingegen die Lage in der Nachbargemeinde Oberaula, berichtete Gemeindebrandinspektor Michael Becker. Dort mussten keine Einsatzkräfte ausrücken.

In der Olberöder Straße im gleichnamigen Ortsteil stand nach Kenntnis von Becker Schlamm auf der Straße. Den beseitigten Anwohner jedoch selbst, die ebenfalls Wasser aus mehreren Kellern schöpften. (jkö)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare