Saison hat schon begonnen

Vorsicht vor Zecken: Blutsauger sind bei mildem Wetter sehr aktiv

Wolfhager Land. Durch die dauerhaft milden Temperaturen und den feuchten Winter sind Zecken in diesem Jahr besonders früh aktiv und damit steigt auch die Gefahr, sich durch einen Stich mit den Infektionskrankheiten Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Lyme-Borreliose zu infizieren.

Laut Karin Müller, Leiterin des Gesundheitsamtes Region Kassel, hat die Saison für Zecken schon begonnen und geht etwa bis Ende Oktober. Müller warnt vor den Parasiten, die häufig in Gräsern, Gebüschen oder dem Unterholz lauern und es auf das Blut von Menschen und Tieren absehen. Zwar sei Nordhessen kein Risikogebiet für die Erkrankung FSME, eine Gehirnhautentzündung, doch manche der heimischen Zecken würden die Bakterien in sich tragen, die Borreliose auslösen können. Gegen diese könne man sich im Gegensatz zu FSME auch nicht impfen lassen. Borreliose gilt aufgrund der unspezifischen Symptome als schwer zu diagnostizieren, ergänzt Müller. Grippeähnliche Symptome, Muskel- und Gelenkschmerzen, ein Anschwellen der Lymphknoten und Fieber können auftreten.

Im Frühstadium der Krankheit verspreche eine Behandlung mit Antibiotika guten Erfolg, erklärt Müller. Wird die Krankheit nicht rechtzeitig entdeckt, könne die Behandlung langwierig sein, Spätfolgen seien nicht ausgeschlossen. (pm)

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe der HNA Wolfhagen

HNA-Gesundheitsvideo zum Thema Zecken

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare