Gutachterausschuss schätzt das Gebäude, es gehört dem Schwälmer Heimatbund

Wache im Blickpunkt

Heimat der Schwalm-Touristik: Die Neue Wache von 1769 (Gebäude linker Bildrand) soll auch der Sitz des neuen Schwalmstädter Stadtmanagers werden. Fotos: Quehl

Schwalmstadt. Über die Neue Wache in Ziegenhain, die Sitz der Schwalmstädter Tourismus- und Wirtschaftsförderung wird beziehungsweise bleibt, wird in der ersten Parlamentssitzung Mitte September nach der Sommerpause entschieden. Es geht um den Kauf des Gebäudes vom Schwälmer Heimatbund (SHB).

In der Zwischenzeit soll es eine Gebäudewertschätzung durch den Gutachterausschusses geben, heute wird das Gremium vom Amt für Bodenmanagement (Homberg) in Ziegenhain erwartet.

In den Unterlagen zur jüngsten Stadtparlamentssitzung heißt es: Die Nutzung und Sanierung des Gebäudes ist durch einen Vertrag mit dem Eigentümer, dem Schwälmer Heimatbund, zu regeln. Erste Gespräche über den Erwerb wurden mit dem Vorstand geführt. Danach wäre der SHB bereit, das Gebäude für einen symbolischen Kaufpreis von einem Euro an die Stadt zu übereignen.

Der Heimatbund hat darum gebeten, den bisherigen, jährlichen Zuschuss von 10 000 Euro für weitere 20 Jahre, beginnend ab 2015, beizubehalten.

Bürgermeister Näser erläuterte im Gespräch mit der HNA, dass für die Sanierung der Neuen Wache Geld aus den Ausgleichsbeträgen verwendet werden kann. Dieses Geld wird derzeit von Eigentümern in den innerstädtischen Sanierungsgebieten eingesammelt (HNA berichtete). Außerdem erwartet Näser, dass sogenannte Stadtbaumittel zur Verfügung stehen. 70 Prozent übernehmen dabei Land und Bund, 30 Prozent sind von der Stadt aufzubringen.

Neben der Schwalm-Touristik wird die Neue Wache auch Standort des Tourismusservice Rotkäppchenland und des neuen Stadtmanagers.

Das Stadtparlament hatte sich mehrheitlich für den Ausbau der Wache als Tourismusstandort ausgesprochen. Noch gibt es keine Details, wie das Gebäude von 1769 saniert werden soll und was das kostet. WEITERE ARTIKEL UNTEN

Von Anne Quehl

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare