Werbeaktion bescherte der Organisation 711 neue Mitglieder

Das DRK wächst

Ausgezeichnet: DRK-Mitglieder wurden mit der Katastrophenschutz-Medaille in Bronze und Silber geehrt. Von links Markus Schmerer, Thomas Krause, Thomas Gömpel, Jörg Diehl, Karl-Heinz Krug, Andreas Köhler, Winfried Becker, Gabi Rau, Heiko Fröde, Martina Wedemeyer mit Manfred Lau, Dr. Edgar Franke, Bernd Heßler und Regine Müller. Foto: privat

Borken. Eine Fülle von Zahlen belegt die Aktivitäten des Deutschen Roten Kreuzes im Schwalm-Eder-Kreis. Unter anderem dokumentieren sie auch die positive Mitgliederentwicklung. Bei einer Werbeaktion in diesem Jahr wurden 711 neue Unterstützer des Verbandes gewonnen. 11 254 Menschen gehören jetzt den 29 Ortsverbänden an. 952 sind in den Bereitschaften aktiv, 399 in den Jugendabteilungen.

In der Delegiertenversammlung des Kreisverbandes, die in Borken stattfand, zogen der DRK-Kreisvorsitzende Winfried Becker und Kreisgeschäftsführer Manfred Lau auch für andere Bereiche Bilanz (weiterer Bericht).

Herausragend ist das Ergebnis der Blutspendetermine. Mit 15 270 tatsächlichen Spenden belegt der DRK-Kreisverband Schwalm-Eder in Hessen erneut den 1. Platz.

Gute Bewertungen

Die Pflegeeinrichten in Jesberg, Treysa und Ziegenhain sein gut belegt. Die finanzielle Entwicklung der Sozialstationen sei positiv. Qualitätsprüfungen durch den Medizinischen Dienst hätten sehr gute Ergebnisse ergeben. Als sinnvolle Ergänzung habe sich das Projekt „Helfer vor Ort“ erwiesen. Die 197 ehrenamtlichen Helfer seien 2013 in 125 Orten bei medizinischen Notfällen im Einsatz gewesen.

Die Mitgliederversammlung wurde auch genutzt, um die neue Mobile Sozialstation vorzustellen, die bei der Betreuung von Großveranstaltungen eingesetzt werden kann. Sie wird in Körle stationiert sein. Die Kreissparkasse unterstützt das Projekt mit 10 000 Euro. Zu den Gästen der Veranstaltung gehörte unter anderem die DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg. Sie betonte, dass viele Probleme wie aktuell die Situation der Flüchtlinge sowie im Umgang mit der Krankheit Ebola ohne die Arbeit Ehrenamtlicher noch viel größer wären. Schenck wünschte sich von der Bundesregierung mehr Unterstützung.

Der Bundestagsabgeordneter Dr. Edgar Franke berichtete über die geplante sektorenübergreifende Gesundheitsversorgung, die unter anderem das Pflegeverstärkungsgesetz, die Entlastung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes sowie die Stärkung der Hausärzte beinhalte. Schatzmeister Bodo Fäcke legte den Wirtschaftsbericht für 2015 vor, der von den Delegierten einstimmig angenommen wurde. (red) WEITERE BERICHTE

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare