Persönliche Erklärung des Verwaltungschefs

Hombergers Bürgermeister Wagner bestreitet, dass es Anklage gibt

Homberg. Zu der Behauptung, gegen ihn werde wegen des Verdachts der Untreue Anklage erhoben, hat sich am Dienstag auch der Homberger Bürgermeister Martin Wagner selbst geäußert.

Oberstaatsanwalt Manfred Jung habe nach Rücksprache mit seinem Anwalt mitgeteilt, dass die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Kassel abgeschlossen seien und eine Anklage nicht erhoben sei, erklärte der Homberger Verwaltungschef.

Lesen Sie auch

Verdacht der Untreue: Bürgermeister droht höheres Strafmaß

In dem Artikel in der Dienstagausgabe der HNA werde jedoch der Eindruck erweckt, als sei Anklage erhoben worden. Wagner: „Ich kann Ihnen mitteilen, dass dies nicht der Fall ist und auch eine Anklageschrift gegen mich nicht in der Welt ist. Weder mir noch meinem Rechtsanwalt liegt ein entsprechendes Schreiben vor.“

Vielmehr kümmere sich sein Rechtsanwalt darum, entlastende Tatbestände zusammenzutragen und der Staatsanwaltschaft Kassel gegenüber vorzubringen, erklärte der Homberger Bürgermeister. Es könne sein, dass mit den vorgebrachten Punkten die Staatsanwaltschaft Kassel die Ermittlungen wieder aufnehmen werde.

Anmerkung der Redaktion: Der HNA-Redaktion liegen Hinweise darauf vor, dass es eine Anklageschrift gegen Bürgermeister Martin Wagner wegen des Verdachts der Untreue gibt. (hro)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare