Ergebnis bestätigt: UWG benennt keine Fehler

Schrecksbach. Der Schrecksbacher Wahlausschuss hat in seiner Sitzung am Freitag das Wahlergebnis der Kommunalwahl festgestellt. Das teilte Bürgermeister Erich Diehl (SPD), Wahlleiter der Gemeinde, auf Anfrage der HNA mit.

Somit kann sich das Parlament in seiner Sitzung am Donnerstag, 28. April, konstituieren.

Hintergrund: Die UWG hatte in der vergangenen Woche mit Blick auf das äußerst knappe Wahlergebnis eine Nachzählung der Stimmen beantragt, denn die absolute Mehrheit der SPD basiert auf einem äußerst knappen Vorsprung von einem Sitz. Die Auszählung der Stimmen hatte eine Gesamtanzahl von 24.124 Einzelstimmen ergeben. Davon entfallen 11.914 auf die SPD und 6234 auf die UWG.

Erst die dritte Stelle hinter dem Komma entschied letztendlich über die Sitzverteilung im Parlament. Demnach besetzen von insgesamt 17 Sitzen neun die SPD, vier die UWG und vier Sitze die CDU. Sollte es zu einer Verschiebung kommen, hätte die UWG einen Sitz mehr und gemeinsam mit der CDU eine Mehrheit. Wahlleiter Diehl war zu einer Nachzählung bereit gewesen - vorausgesetzt, die UWG hätte konkrete Fakten benennen können, die auf die Fehlerhaftigkeit des Verfahrens hingewiesen hätten.

Das war nach Angaben von Andreas Frisch (UWG) nicht der Fall. „Über die Bitte der UWG wurde nicht abgestimmt, da der Wahlleiter keinen offensichtlichen Fehler erkannt hat und von der UWG auch keiner genannt wurde“, teilte er der HNA mit. (syg)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare