Kulturverein Fritzlar startete mit Winterprogramm

Wahrlich kein Apfelbrei

Literarisch-musikalischer Nachmittag des Kulturvereins: von links Angela Stoll (Klavier), Martin Schneider, Anja Schneider und Gerlinde Brandstetter vom Kulturverein. Foto: Büchling

Fritzlar. Passend zur herbstlichen Jahreszeit eröffnete der Kulturverein Fritzlar sein Winterprogramm mit einem literarisch-musikalischen Apfel-Programm in der Kaiserpfalz in Fritzlar.

Zu Gast waren das Literaten- und Schauspielerehepaar Antje und Martin Schneider. Angela Stoll begleitete die beiden am Klavier. Passend zum Motto des Abends gab es Äpfel satt: als Tischdekoration genauso wie als Apfelkuchen und Obstbrand sowie einem Apfelchampagner aus einer Brennerei in Schauenburg-Breitenbach.

Den allerschönsten Apfel brach ich, heißt das aktuelle Programm von Antje Schneider und ihrem Mann Martin. Musikalisch eingebunden zwischen den Sprechvorträgen, spielte Angela Stoll, Stücke wie Schumanns Albumblätter, Haydns Sonate in D-Dur und Mozarts Variationen. Die Zuhörer erfuhren aus der griechischen Mythologie vom Apfel, von Paris und Helena und der Auslösung des trojanischen Krieges, klangvoll umgeben mit Walzerklängen aus der schönen Helena von Jacques Offenbach.

Als prominentester Apfel gilt jedoch jener, den Schneewittchen bekommen hat. Dass der Apfel auch viele Weihnachtsbäume verziert und vom Bratapfel in der Röhre bis hin zum „Frankfurter Stöffche“ Apfelwein, wurde, gaben die Schneiders in humorvollen Anekdoten zum Besten.

Ein Programm, das von Profis dargeboten wurde, das dem Anspruch an einen einen unterhaltsamen und interessanten Abend voll gerecht wurden. Ein gelungener Auftakt für die Kultursaison 2010/2011 des Kulturvereins, der neugierig auf die kommenden Veranstaltungen macht. (zpb) • Information: Kulturverein Fritzlar, Tel. 0 56 22/ 7 09 81 www.kulturvereinfritzlar.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare