Ausstellung in der Gudensberger Innenstadt

Künstlerin Carin Grudda: Wanderin zwischen den Welten

Musik auf Bronzefigur: Olaf Pyras in Aktion.

Gudensberg. Als Pendlerin zwischen den Welten sammelte Carin Grudda viele verschiedene Eindrücke. Pünktlich zu ihrem 60. Geburtstag hält die Künstlerin inne und fasst das Gesammelte in der Ausstellung „Tra i Mondi - Zwischen den Welten“ zusammen, die am Samstag, 17. August, in Gudensberg eröffnet wird.

Dort, wo die international renommierte Künstlerin geboren wurde, möchte sie einen Moment lang verweilen. Sie möchte zeigen, was sie erlebt hat, wo sie es erlebt hat und vor allem, wie sie es erlebt hat.

Die Ausstellung stellt landschaftliche und kulturelle Bezüge zu ihren wichtigsten Lebensstationen - Gudensberg in Nordhessen, Ingelheim in Rheinhessen und Ligurien in Italien - her. Im Zentrum steht die den künstlerischen Ruf Gruddas begründende Skulpturenwelt mit ihren charakteristischen Formen und Figuren.

Die fantasievoll gestalteten Bronzen laden immer wieder zum Verweilen ein, und nicht selten genug lassen sie beim Betrachter eine eigene Idee über die Geschichte hinter dem Kunstwerk entstehen. 2011 stellte Grudda eine ihrer Skulpturen sogar auf der Kunstbiennale in Venedig aus.

Musik auf Bronzefigur: Olaf Pyras in Aktion.

„Blau Miau“, „Wolkenpelztier“, „Pegasus“ oder „Hier-Woanders“ lauten die Namen der Bronzen, die auf einem Kunstparcours durch Gudensberg im öffentlichen Raum stehen. Radierungen und Bilder sind in ausgewählten Räumen ausgestellt.

Zu der Ausstellung, die bis zum 27. Oktober zu sehen ist, gibt es ein kulturelles Rahmenprogramm mit einer Konzertreihe unter dem Motto „Frauenpower“, Workshops für Kinder und Erwachsene, besondere Führungen sowie eine Veranstaltung zum Thema Essen und Kultur.

Ein großes Fest soll die Ausstellungseröffnung am Samstag ab 15 Uhr werden, mit gastronomischen Spezialitäten aus drei Lebensstationen der Künstlerin: Nordhessen, Ingelheim in Rheinhessen und Ligurien in Italien. Neben leckeren Weinen gibt es unter anderem nordhessisches Fingerfood, Chattenrösti, gebratenes Wildschwein sowie italienische Spezialitäten. Für eine besondere Atmosphäre sorgt die lange Tafel, die in der Innenstadt aufgestellt ist und an der die Besucher Platz nehmen können.

Carin Grudda und zwei ihrer Bronzeskulpturen: Links die Große Frau, die in Gudensberg am Grabenweg steht, und rechts die Blau-Miau, die für die Ausstellung auf dem AltenFriedhof aufgestellt wird.

Um 17 Uhr eröffnet Carin Grudda zusammen mit Bürgermeister Frank Börner offiziell die Ausstellung. Anschließend gibt es einen ersten gemeinsamen Rundgang über den Kunstparcours mit musikalischer Umrahmung von Olaf Pyras und Christine Weghoff, bevor ein buntes Fest mit Musik und guter Unterhaltung beginnt. Ein Highlight sind die Taschenlampenführungen, die um 21 und 22.30 Uhr am Töpfenmarkt beginnen. Ab 21.30 Uhr spielt das Golden River Jazztett.

Von Ulrike Lange-Michael

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare