Wandern gibt ihm Kraft

Gut zu Fuß unterwegs: Der oberschenkelamputierte Roland Zahn will auch Menschen im Melsunger Land Mut machen. Foto: Schorn

Melsungen. Der oberschenkelamputierte Roland Zahn wanderte in den vergangenen Tagen auf den Wegen im Melsunger Land. Der 73-Jährige macht eine 100 Kilometer lange Wanderung von Duderstadt nach Treffurt in Thüringen.

Mit seinem Fußmarsch will er Leidensgenossen Mut machen.

Der seit vier Jahren Beinamputierte hat sich das Ziel gesteckt, in den durchwanderten Gebieten Betroffene zur Gründung von Selbsthilfegruppen zu motivieren. „Dabei ist diese Tour nur eine Probe für nächstes Jahr. Dann möchte ich in 100 Tagen 1000 Kilimeter schaffen“, erzählt Roland Zahn.

Gleichzeitig will er zeigen, dass man auch mit einer solchen Beeinträchtigung glücklich leben kann. „Die Bewegung tut mir gut. Durch das Laufen geht es mir sogar besser als vor 15 Jahren“, meint er.

Doch zunächst litt er an den Folgen seiner Behinderung. ,,Nach der Amputation saß ich ein Jahr im Rollstuhl und konnte mich nicht zum Gehen motivieren. Meine Vermieterin hat mich dann wieder zum Aufstehen gebracht, und mit jedem geschafften Kilometer fühlte ich mich körperlich und geistig besser“, erklärt Zahn.

Von Melsungen war er sichtlich begeistert. „Die Fachwerkstadt ist wirklich wunderschön“, meint er. Und auch das Umland erkundete der Rentner.

So fuhr er gestern mit dem Zug nach Rotenburg. Nach einer kurzen Stadtbesichtigung lief er an der Fulda entlang nach Bebra. „Abenteuerlich waren bisher einige Waldwege. Bei dem nassen Wetter muss ich besonders auspassen, dass ich nicht falle“, erklärt Roland Zahn. „Aber ich kehre auf keinen Fall um.“ Denn Herausforderungen spornen der Gehbehinderten an. So macht er sich am Freitag auf den Weg zu seiner letzten Station. Bis Sonntag ist er noch auf den Pfaden rund um Treffurt in Thüringen anzutreffen.

Weitere Informationen über Robert Zahn im Internet unter: www.bewegung-hilft-dir.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare