Großverband der Bundeswehr gibt sich neues Gesicht

Wappen für Stadtallendorfer Division

+
Sichtbare Veränderung: von links Bürgermeister Christian Somogyi und Brigadegeneral Reinhardt Zudrop stellten das neue Divisionswappen der DSK vor.

Stadtallendorf - Deutliche Zeichen für die Umstrukturierung der Bundeswehr gibt es jetzt in Stadtallendorf. Die in Stadtallendorf stationierte Division Spezielle Operationen (DSO) nennt sich seit Jahresbeginn Division Schnelle Kräfte (DSK).

Sichtbar wird diese Umgliederung nun durch die Änderung des Divisionswappens und der Hinweisschilder vor und in der Stadtallendorfer Herrenwaldkaserne.

In dieser Woche wurden die neuen Schilder vom stellvertretenden Divisionskommandeur Brigadegeneral Reinhardt Zudrop gemeinsam mit dem Stadtallendorfer Bürgermeister Christian Somogyi enthüllt.  

Mit den drei Heeresfliegerregimenter aus Faßberg, Niederstetten und dem heimischen Fritzlar, deren Truppenfahnen General Zudrop bereits Mitte Dezember in Fritzlar übernommen hatte, vereinen sich nun Fallschirmjäger, Spezialkräfte und Heeresflieger zu Hessens einziger Division. Die Eingliederung der Heeresflieger wird auch durch farbliche Änderung des Divisionswappens dokumentiert, das jetzt anstelle des ehemaligen blauen nun einen heeresfliegergrauen Hintergrund zeigt.

Seit dem 1. Januar ist die nun insgesamt rund 9000 Soldaten starke Division, deren Truppenteile über ganz Deutschland verteilt sind, voll verantwortlich für den gesamten Flugbetrieb im Heer. Ein wesentlicher und neuer Faktor zur Sicherstellung aller Aufträge ist dabei auch die Unterstellung der 11. (niederländischen) luftbeweglichen Brigade aus Schaarsbergen und Assen mit ihren rund 2100 Soldaten. Bis zum 30. Juni sollen alle Organisationsmaßnahmen zur Umgliederung abgeschlossen sein.

Am 12. Juni wird sich dann der neue Großverband mit einem Umgliederungsappell außerhalb der Stadtallendorfer Herrenwaldkaserne umfassend der Öffentlichkeit präsentieren.

Von Alfons Wieber

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare