Die Borkener Narren verbreiteten tolle Stimmung bei ihrer Prunksitzung – Tanzgarden und Büttenredner

Warmduscher und Pleitegeier

Hatte als Kellner die Ruhe weg: Bernhard Stirn in der Bütt.

Borken. Keine Zeit für überflüssiges Beiwerk hatten die Narren vom Borkener Carneval Club (BCC) bei ihrer Prunksitzung am Wochenende. Sitzungspräsident Egon Schmidt reihte die 25 Programmpunkte souverän und flott aneinander.

Nach der Begrüßung durch Prinz Erich II. und Prinzessin Corinna I. startete der närrische Express durch.

Den Auftakt machte Tanzmariechen Jana Gombert (9), die mit ihrem Auftritt die Gäste auf Betriebstemperatur brachte. Die Sternchengarde, der BCC-Nachwuchs, präsentierte stolz den Marschtanz, ehe mit Carina Lischeid-Bracht die erste Büttenrednerin in Erscheinung trat.

Tänzerische Einlagen gab es mit dem Schautanz von der Stadtgarde und dem Marschtanz der Prinzengarde, ehe sich Bernhard Stirn als Kellner vorstellte. Er ist zwar nicht der schnellste, wie er selbst zugab, aber stets korrekt. Bei seiner Geschwindigkeit könnte man annehmen, dass das Servicepersonal jetzt auch den Beamtenstatus inne hat.

Ausgeschlafen wirkten die Olmesbarden Martin Völker, Matthias Zinn, Egon Schmidt, Thomas Kienzler, Uli Scholl und Christian Mühle, obwohl sie im Refrain sangen, dass sie mindestens sechs bis acht Stunden Schlaf brauchten.

Ein Glanzpunkt im Borkener Karneval sind die Borkener Bärensänger mit Horst Süße, Wolfgang Frank und Martin Völker. Sie besangen all das, was sich im vergangenen Jahr in Borken abgespielt hat. Dazu gehörte die angebliche Schießerei in der Pferdetränke, wo das SEK statt Waffen nur Silvesterböller fand. Sein Fett weg bekamen auch Stadtbrandinspektor Achim Hilgenberg, der mit dem Dienstwagen im Hochwasser abgesoffen ist, und Bernd Heßler, der sich wegen des kalten Wassers im Schwimmcontainer drückt. Das sei eben nichts für Warmduscher, befanden die Bärensänger.

Eine gute Figur in der Bütt gab wieder Gabi Töpperwein ab, die ihre Wandlung von einer Möchtegern zur „Otilie von jetzt bin ich wer“ öffentlich vollzog.

Sie wünschte sich Bürgermeister Heßler auf einer selbstklebenden Briefmarke, damit man ihn nicht auch noch ablecken müsse, und stellte erstaunt fest, dass es am Borkener See neue Vögel gibt. Es wurden bereits Pleitegeier gesichtet.

Die nächsten Termine des Borkener Carneval-Clubs sind der Seniorenfasching sowie die Rathauserstürmung am Rosenmontag.

Von Peter Zerhau

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare