Grund unter anderem Naturschutz

Warten auf die Felsberger Umgehungsstraße: Baurecht nicht vor 2015

+
Extreme Lärmbelastung für die Anwohner der Felsberger Altstadt vor allem durch den Schwerlastverkehr: Die zunehmenden Probleme hat die im Vorjahr gegründete Bürgerinitiative für Felsberg jetzt dem neuen Hessischen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir geschildert. “Tarek, machst auch Du uns schlaflose Nächte?” Das stand aus einem Transparent, als die Initiative vor vier Wochen bei einem Stadtspaziergang für einen baldigen Bau der Umgehungsstraße eintrat.

Felsberg. Der Ärger um die Umgehungsstraße reißt nicht ab: Frühestens Anfang 2015 ist mit Baurecht für die geplante Umgehungsstaße in Felsberg zu rechnen. Das erfuhren die Teilnehmer einer Informationsveranstaltung der Bürgerinitiative (BI) für Felsberg.

Vorsitzender Dr. Hartmut Quehl sprach von Problemen und offenen Fragen. Das Baurecht soll über einen Bebauungsplan geschaffen werden. Den muss das Stadtparlament beschließen.

Warum verzögert sich die Abgabe der erforderlichen Gutachten erneut? Wie steht die neue Landesregierung zu der Ortsumgehung? Das waren nur zwei der vielen Fragen. Wie berichtet, hatte das Straßen- und Verkehrsmanagement Hessen Mobil (früher Amt für Straßen und Verkehrswesen) im Januar mitgeteilt, dass es Verzögerungen beim Erarbeiten der Planungsleistungen gebe und man eine Kündigung des Vertragsverhältnisses mit dem Büro in Betracht ziehe.

Dazu kommt es aber nicht. Alle Unterlagen für den Bebauungsplan sollen der Stadt Felsberg nunmehr in der Woche zwischen dem 19. und 25. Mai vorliegen. Das erklärte Ralf Struif, bei Hessen Mobil Leiter des Dezernats Planung Nordhessen.

Für die Verzögerungen gibt es laut Putscher mehrere Gründe. Das habe auch mit dem Naturschutz zu tun. Im Bereich der Umgehung gebe es eine „große Population von Fledermäusen“. Die seien laut Gesetz besonders schützenswert und dürften nicht gefährdet werden.

Für die jüngste Informationsveranstaltung hatte die BI die Landtagsabgeordneten Dr. Bettina Hoffmann (Grüne) und Mark Weinmeister eingeladen. Beide hatten abgesagt. Weinmeister kommt nun am 25. April nach Felsberg. Die verkehrspolitische Sprecherin der Grünen, Karin Müller, ist bereits am 11. April Gast der BI.

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Von Manfred Schaake

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare