Rock trotz Regen: Am Lohrberg wurde kräftig gefeiert

Sie rockten am Lohrberg bei Geismar: Sixth Sense (links) und D-Cat gehörten zu den Gruppen, die auf der Bühne standen. Fotos: Büchling

Geismar. Das Geismarer Festival „Rock am Stück“ soll jedes Jahr ein bisschen besser werden. So hatten am Wochenende die Helfer das Festgelände am Lohrberg fein hergerichtet. Dazu gehörten ein großzügiger Backstagebereich und eine gut sortierte Gastronomie.

Doch gegen 18 Uhr goss es in Strömen, als Sixth Sense auf der Bühne standen. Doch die Rock-Fans waren keine Warmduscher und ließen sich vom Regen nicht gleich entmutigen. Das Durchhaltevermögen belohnten die Veranstalter mit Freibier.

Heimische Bands bevorzugt

Die integrative Band „Busrockers“ aus Melsungen hatte das Festival eröffnet. Die Macher von „Rock am Stück“ wollen vorzugsweise heimischen Bands die Chance geben, sich zu präsentieren. D-Cat aus Bad Wildungen rechtfertigten ihre Einladung mit gekonnt vorgetragenen Rockklassikern von AC/DC, ZZ-Pop, Deep Purple und Steppenwolf.

Ihr Improvisationstalent zeigte die Band D-Cat, als sie Ralf Runkel auf die Bühne holten. Der ehemalige Musiker ist zurzeit Kurgast in Bad Wildungen.

Sixth Sense aus Bad Zwesten brillierten mit „Time to wonder“ von Fury In The Slaughterhouse und „Runaway“ von Bon Jovi. Mit ihren Songs holten sie die Tanzwütigen vor die Bühne.

Mark Prang mit seiner Band bot tollen Gesang und eine gekonnte Performance mit Gitarrensolo hinter dem Kopf. Das hatte schon etwas von Woodstock. Als Höhepunkt war der Auftritt von Metakilla geplant. Doch nach drei Stücken war Schluss, der Regen hatte zweimal einen Kurzschluss verursacht. Um größere Schäden an der Anlage zu verhindern, wurde das Festival für dieses Jahr beendet.

„Wir haben trotz widriger Umstände mit unserer tollen Mannschaft die Veranstaltung gut gemeistert“, resümierten Michael Döring und Kirk Mrzyglod, die bereits voraus blicken zum Festival 2012.

1000 Besucher

Zu den Treuesten unter den 1000 Besuchern gehören Hermann (70) und Anne Döring (68) aus Geismar. Die Geismarerin war besonders von Mark Prang und seiner Band angetan. ARTIKEL LINKS

Von Peter Büchling

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare