Das Duale Studium war Thema im Schwalmgymnasium

Wege für Abiturienten

Im Gespräch: Von links Rüdiger Krahe, Internationale Berufsakademie, Aisha Camara, Kampagnenbüro, Stefanie Kruppa, TU Mittelhessen, Achim Dornsiepen, Kreissparkasse Schwalm-Eder und Andreas Göbel. Foto: privat

Treysa. Führte das Duale Studium vor einigen Jahren noch ein Nischendasein bei der Berufswahl der Abiturienten, so hat sich dies in kurzer Zeit deutlich geändert. Heute zählt die Möglichkeit ein Studium mit einer anerkannten Ausbildung zu verbinden zu den Rennern.

Auch am Schwalmgymnasium wurde das deutlich, als Andreas Göbel, zuständig für die Berufsorientierung dort, zusammen mit dem Kampagnenbüro Duales Studium in Hessen im Auftrag des Hessischen Wissenschafts- und Wirtschaftsministeriums die Schüler der Oberstufe zu einer Informationsveranstaltung zu diesem Thema einlud.

Über 70 Schüler hörten einen Kurzvortrag, um dann eine Podiumsdiskussion mitzuverfolgen, an der Stefanie Kruppa von der TU Mittelhessen, Rüdiger Krahe von der Internationalen Berufsakademie und schließlich Achim Dornsiepen von der Kreisparkasse Schwalm-Eder beteiligt waren. Moderiert wurde das Ganze von Aisha Camara, der Vertreterin des Kampagnenbüros. Insbesondere wurde deutlich, dass das Duale Studium neben dem Vorteil ein Studium mit Berufserfahrung zu verbinden, auch eine sehr gute Möglichkeit darstellt, in der Region zu studieren.

Es wurde aber auch klar, dass das Duale Studium nicht für jeden Schüler geeignet ist, sondern neben dem klassischen Hochschulstudium und der traditionellen Ausbildung einen zusätzlichen interessanten Weg für zukünftige Abiturienten darstellt.

Andreas Göbel unterstreicht, dass das ständig erweiterte Konzept zur Berufsorientierung am Schwalmgymnasium einen weiteren wichtigen Baustein hinzugewonnen hat. Ziel sei es heute, die Schüler nicht nur erfolgreich zum Abitur zu führen, sondern ihnen auch Anregungen und Möglichkeiten für ihren weiteren Weg aufzuzeigen. (aqu)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare