Autobahn 44

Weihnachten auf dem Rasthof: Familie verteilte Geschenke an Lkw-Fahrer

Ein Zeichen der Nächstenliebe: Gordon Güde (links) schenkte mehreren Fernfahrern eine Weihnachtstüte als kleine Aufmerksamkeit für ihre Mühen. Foto: nh

Wolfhager Land. Nicht jeder hat das Glück, Weihnachten im Kreise seiner Familie und Freunde zu verbringen. Keine leichte Zeit also für Lkw-Fahrer. Dessen waren sich auch Gordon und Jeannine Güde bewusst und ließen sich eine Überraschung für die Brummifahrer einfallen.

Von Breuna über Zierenberg bis Diemelstadt fuhr das Ehepaar so viele Rasthöfe wie möglich an der Autobahn 44 an, um den dort parkenden Fernfahrern eine kleine Aufmerksamkeit zu überreichen.

Eine kleine Geste, um zu zeigen, dass es doch jemanden gibt, der an diesen Tagen an sie denkt und ihre Arbeit zu schätzen weiß. „Auf die Idee kamen wir durch eine Facebook-Gruppe“, verrät Gordon Güde. Darin sei unter anderem für mehr Herzlichkeit in dem harten Fernfahrer-Gewerbe aufgerufen worden. „Die Fahrer waren erst sehr überrascht“, erzählt Güde. „Aber sie haben sich sehr darüber gefreut und wir haben ein paar sehr nette Gespräche geführt.“

Unter den 25 Beschenkten waren viele unterschiedliche Nationalitäten vertreten: „Wir trafen Fahrer aus Rumänien, Bulgarien und sogar aus Lettland“, zählt Güde auf. Letzterer werde es beispielsweise auch zum Jahreswechsel nicht nach Hause schaffen und somit Silvester fernab von Freunden und Verwandten feiern.

Die einzelnen Geschichten seien schon sehr bewegend gewesen, meint Güde. „Um so mehr war es auch für uns eine sehr positive Erfahrung, diesen Fahrern einmal etwas Gutes zu tun und ihnen eine kleine Freude zu bereiten. Wir werden das auf jeden Fall nächstes Jahr wiederholen.“

Von Melanie Triesch

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare