Weihnachtsbäume in der Melsunger Innenstadt gestohlen

Verärgert über die fehlenden Tannen: Melanie Keim und Karin Braun bei den Bäumen vor der Kultur- und Tourist-Information. Dort sind mehrere Kugel verschwunden. Foto: Bauer

Melsungen. Mehrere der 300 auf dem Weihnachtsmarkt aufgestellten Bäume sind entwendet worden, darunter ein geschmückter.

Mit Wattebällchen, roten Söckchen und den Adventskalenderzahlen hatte Katharina Lewandowski den Weihnachtsbaum vor der Citypension geschmückt. Am Sonntagmorgen musste die Inhaberin dann feststellen, dass der Baum verschwunden war.

„Jedes Jahr verschwinden einige der Bäume“, sagt Citymanager Mario Okrafka. Beim Aufstellen würden deswegen immer ein paar als Ersatz zurückgehalten. Normalerweise würden allerdings nur die Ungeschmückten wegkommen. „Es ist eine besondere Sauerei, dass jetzt ein wunderschön geschmückter Baum geklaut worden ist“, sagt Okrafka.

Die Bäume in der Innenstadt werden von der Stadt auf dem Weihnachtsmarkt und den Zubringstraßen aufgestellt. Die Kosten für die Bäume belaufen sich auf 3500 Euro. Den Anwohnern und Geschäftsleuten steht es frei, die Bäume zu schmücken.

Dies werde nicht immer getan, sagt Karin Braun von der Kultur- und Tourist-Information. Deswegen ärgert sie besonders das Verschwinden vom Baum vor der Citypension. „Erst werden die Bäume nicht geschmückt, dann schon und dann kommen sie auch noch weg“, sagt sie.

Der am Wochenende verschwundene Baum vor der Citypension ist bereits heute ersetzt worden.

Obwohl Katharina Lewandowski im vergangenen Jahr gleich zweimal die Bäume vor dem Haus gestohlen worden sind, plant sie auch den neuen Baum wieder zu schmücken. „Ich bleibe da positiv“, erklärt sie.

Hinweise an die Polizei Melsungen Tel. 0 56 61 /7 08 90

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion