Zehn Jahre Verein Marionettentheater Puppenbühne Wernswig: Sommerfest am Samstag, 15. August

In Wernswig tanzen wieder die Puppen

Sie haben ein großes Herz fürs Marionettenspiel: (hinten, von links) Anette Schneider, Pia Haase, Beate Schröder und Stefan Kunz sowie (vorn, von links) Elke Haase, Christiane Kunz und Nadine Haase mit Hahn Jacomo und Clown Pippo von der Puppenbühne Wernswig. Foto: Ehl-von Unwerth

Wernswig. Zu Beginn ein von manchem Kritiker belächeltes Projekt, hat das Marionettentheater Puppenbühne Wernswig mittlerweile Erfolgsgeschichte geschrieben. Bereits seit dem Winter 2001/2002 lassen einige engagierte Menschen im größten Homberger Stadtteil die Puppen tanzen. Daraus entstand 2005 der gleichnamige Verein, der in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert.

Ein Blick zurück zeugt von großem ehrenamtlichen Einsatz der Vereinsmitglieder um den Vorsitzenden Udo Schröder: Der Umbau der ehemaligen Raiffeisenbank zur fachgerechten Spielstätte gehört ebenso dazu wie die jährlichen weihnachtlichen Märchenaufführungen und die beliebten Sommerfeste.

150 Marionetten gebaut

Die erfreulichen Resultate daraus sind eine enge Vereinsgemeinschaft, beständig ansteigende Zuschauerzahlen, unterstützende Sponsoren – und die Verwirklichung eines (Kindheits-)Traumes. Letzteres betrifft besonders den Gründer und heutigen künstlerischen Leiter des Marionettentheaters, Stefan Kunz. Der ist bereits seit seiner Kindheit ein erklärter Fan der Augsburger Puppenkiste.

Neben seinen beruflichen Verpflichtungen baute Kunz im „Vollzeit-Hobby“ jene 150 Marionetten, die Ehefrau Christiane der Rolle entsprechend kleidete. An den Fäden lebendig geworden, entwickeln sie sich zuweilen zu Persönlichkeiten mit gefühltem Eigenleben, die sich dem „Diktat von oben“ gern mal widersetzen.

Das kommt von den Akteuren auf der Spielerbrücke, die die Puppen zart und energisch zugleich durchs Stück führen - kleine Missgeschicke inbegriffen. Doch gerade die unfreiwilligen Bauchlandungen und Kabbeleien amüsieren das Publikum, das vor allem tierische Darsteller wie die Bremer Stadtmusikanten liebt.

Stolz ist der Verein mit seinen insgesamt 50 Mitgliedern auf sein soziales Engagement: Neben jährlich drei kostenfreien Vorstellungen für Behinderteneinrichtungen werden auch die Eintrittspreise konstant niedrig gehalten. Zudem konnte mit Lisa Bartl, Katharina Arnold, Nadine Haase und Tobias Maus, der die Stücke für die Wernswiger Puppenbühne passgenau umschreibt, auch der Nachwuchs fürs Marionettenspiel begeistert werden.

Dies alles sei Grund genug für einen erwartungsfrohen Blick in die Zukunft, beteuern die Wernswiger Puppenspieler einstimmig – am liebsten in die leuchtenden Augen des Publikums.

Von Sigrid Ehl-von Unwerth

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare