Denkmaltag: Von-Gilsasche-Stadthaus öffnet am Sonntag seine Türen

Experten: Eigentümer Georg Schlamann und Bernd Raubert vom Stadtgeschichtlichen Arbeitskreis.

Schwalmstadt. Stolz und prächtig steht das ehemalige Stadthaus der Familie von Gilsa in der Treysaer Steingasse. Das Haus hat eine lange und turbulente Geschichte. Am Tag des offenen Denkmals, Sonntag, 9. September, öffnet es nach aufwändiger Sanierung erstmals seine Pforten für Besucher.

Bernd Raubert vom Stadtgeschichtlichen Arbeitskreis schilderte den historischen Hintergrund des Gebäudes: Das von Gilsasche Stadthaus ist eines von drei Häusern gleicher Bauart in der Steingasse. Zu Beginn gehörten sie dem Grafen von Ziegenhain, der dort Burgmänner untergebracht hatte.

Im Jahr 1620 kaufte die Familie von Gilsa eines der drei Häuser und ließ es aufwändig im Stil der Weser-Renaissance (siehe Hintergrund) umbauen. Dieser Baustil ist schwerpunktmäßig in Niedersachsen und Bremen entlang der Weser zu finden. Experten vermuten laut Raubert folgende Verbindung in die Schwalm: Treysa war einst durch die Straße „Lange Hessen“ mit Frankfurt und Leipzig verbunden und dadurch mit der Hansestadt Bremen. Über diesen Weg könnte der Baustil nach Treysa gelangt sein.

Gilsasche-Stadthaus öffnet seine Türen

Nach der Familie von Gilsa wechselte das Haus mehrmals den Eigentümer, bis schließlich Friderike Caroline von Gilsa es wieder erwarb und im Stil des Rokoko umbauen lies. Es blieb in ihrem Besitz bis 1801. Danach bewohnte die Familie von Roques das Anwesen, bis es von einer jüdischen Familie erworben wurde.

Nach dem zweiten Weltkrieg war das Gebäude stark beschädigt. Der Schwalmstädter Arzt Dr. Schäfer sanierte das Haus und stellte den Urzustand von 1620 wieder her. Seit drei Jahren gehört das Gebäude Georg Schlamann „Als wir das Haus gekauft haben, war es in einem desolaten Zustand, wir mussten viel Arbeit und Zeit investieren, um es wieder in Stand zu setzen“, sagte Schlamann. (zkk)

• Tag des offenen Denkmals, Sonntag, 9. September, Öffnungszeiten des von Gilsaschen Stadthauses am Denkmaltag: 13 bis 18 Uhr

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare