Ein Wetter zum Abtauchen: Bäder im Kreisteil melden Minus

+
Schwimmerin in Melsungen: Für die Freibäder waren die Sommerferien keine gute Zeit. Angesichts des durchwachsenen Wetters half manchmal nur eins: Abtauchen.

Kreisteil Melsungen. Die Sommerferien sind vorbei und damit auch die Zeit, in der die Freibäder die höchsten Besucherzahlen haben.

Für die Bäder im Kreisteil Melsungen lief es nicht so gut. Hohe Besucherverluste mussten durch das schlechte Wetter hingenommen werden.

Tagelang herrschten kühle Temperaturen und es regnete, selten gab es ein geeignetes Schwimmwetter. Während der Ferienzeit blieben viele Besucher lieber daheim. Nun hoffen die Schwimmstätten auf einen sommerlichen August, um wenigstens einen kleinen Teil der Verluste auszugleichen.

16.000 Besucher wurden in den Ferien im Melsunger Waldschwimmbad gezählt. Damit haben die Bartenwetzer im Kreisteil die Nase vorn. Die Besucherzahl liegt höher als im Juli 2011 (7500), aber auch wesentlich niedriger als im Jahr davor. Damals zählte man 27.000 Besuchern in diesem Monat.

Das Guxhagener Schwimmbad „Unter den Eichen“ vermeldet 14.000 Besucher in den Ferien. Man habe eigentlich mehr Badegäste als im vergangenen Jahr erwartet. Da sich das Wetter in beiden Jahren nicht groß unterschied, blieben die Zahlen aber fast identisch.

Im Ernst-Schaake-Bad in Felsberg zeigt man sich sehr unzufrieden mit den Besucherzahlen. Vor einem Jahr zählte das Schwimmbad noch rund 9700 Badegäste, in diesen Sommerferien seien es nur noch 8300 gewesen.

Das Freibad Spangenberg hatte in der ganzen Ferienzeit insgesamt nur 5000 Besucher. Die Tageseinnahmen seien entsprechend stark eingebrochen. Viele Leute hätten aber auch Saisontickets gekauft, sodass der Verlust nicht zu hoch sei. Sollte das Wetter besser werden und mehr Besucher kommen, werde dies wahrscheinlich nicht annähernd das bisherige Ergebnis ausgleichen können, da das Freibad in drei Wochen wieder geschlossen wird. (rax)

Von Lars Becker

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare