Heinz Kahl hält seit 25 Jahren Naturbeobachtungen in seinem Notizbuch fest

Dem Wetter auf der Spur

Heinz Kahl wurde für seine über 25-jährige, ehrenamtliche Tätigkeit mit einer Urkunde und mit der Wetterdienstplakette geehrt. Überreicht wurde sie von Dr. Cornelia Perseke-Ockelmann von der Außenstelle Geisenheim des Deutschen Wetterdienstes. Mit dabei der Ortsvorsteher Jörg Viehmann, Neuenhain und Bürgermeister Kai Knöpper (von links). Foto: Hebeler

NEUENHAIN. Die Dogge Fine ist immer dabei, wenn Heinz Kahl im Feld seine Runde dreht. Ständiger Begleiter ist auch ein dickes Notizbuch. Der 58-Jährige trägt dort alle seine Beobachtungen in der Natur ein und sendet sie am Ende des Jahres zum Deutschen Wetterdienst.

Nun wurde er für seine über 25-jährige ehrenamtliche Tätigkeit mit einer Urkunde und mit der Wetterdienstplakette geehrt. „Er geht nie ohne sein Buch aus dem Haus“, sagt Ehefrau Ingrid Kahl. Der Justizbeamte in Kassel hat es auch immer bei der Arbeit dabei, obwohl er die meisten Beobachtungen im großen Garten am Ortsrand von Neuenhain macht.

Beginnend mit der ersten Haselblüte über die Blüte der Forsythie bis zur Blüte des Apfelbaumes und schließlich des Holunders – alles findet man am Ende des Jahres genau datiert in seinem Notizbuch wieder. Darin ist vermerkt, wann Ingrid Kahl die ersten Johannisbeeren serviert auch wann Heinz Kahl in den ersten Apfel beißt. Trägt der Holunder dicke schwarze Beeren, ist das ebenfalls einen Eintrag wert. Festgehalten wird auch, wann er der kleinen Enkelin Caroline zum ersten Mal im Herbst eine Kastanie in die Hand drückt.

Da die Entwicklung der Pflanzen maßgeblich vom Wetter gesteuert ist, lassen sich Klimaveränderungen anhand langer Datenreihen sehr gut erkennen. Auch die Daten von Heinz Kahl belegen, dass seit den 80-er Jahren der Frühling immer früher einsetzt. Allein die Forsythien blühen nach Heinz Kahls Ansicht immer frühzeitiger.

Für seine ehrenamtliche Arbeit verlieh ihm der für den Wetterdienst zuständige Bundesminister Peter Ramsauer nun Urkunde und Plakette. Überreicht wurden sie von Dr. Cornelia Perseke-Ockelmann von der Außenstelle Geisenheim des Deutschen Wetterdienstes. 

Von Helga Hebeler

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare