Feuer brach im Wohn-Esszimmer aus

Fachwerkhaus in Schwalmstadt brannte: Zwei Verletzte 

+

Wiera. Nach dem Brand in einem Einfamilienhaus am Donnerstagabend in der Untergasse in Wiera ist noch immer nicht ganz klar, was die Brandursache war. Zwar geht die Kriminalpolizei von einem technischen Defekt aus, genauere Erkentnisse liegen dazu aber noch nicht vor, teilte die Polizei mit.

Aktualisiert um 10.41 Uhr: Der 51 Jahre alte Besitzer des Hauses war zum Zeitpunkt des Brandes mit seiner 49 Jahre alten Frau und den beiden 19 und 20 Jahre alten Töchtern im Haus. Eine der Töchter habe den Brand im Wohnzimmer entdeckt, das sich im unteren Bereich des Hauses befindet, berichtete der 51-Jährige am Freitagmorgen gegenüber der HNA. 

Bis die Rettungskräfte der Feuerwehr eintrafen, konnte sich die Familie aus dem Haus befreien. Gemeinsam mit Nachbarn habe er noch versucht, Gegenstände aus dem Gebäude zu schaffen und sein Auto aus der Scheune zu fahren. 

„Jeder kam und packte mit an. Das ist in Zeiten von Handy-Gaffern ein schönes Zeichen“, so der 51-Jährige. Dabei zog er sich allerdings eine leichte Rauchgasvergiftung zu und wurde mit Frau und Töchtern in die Klinik gebracht. 

Die Töchter konnten die Klinik bereits in der Nacht verlassen, der 51-Jährige und dessen Frau wurden dann am Freitagmorgen entlassen. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle gebracht. Wie Einsatzleiter Stefan Kürschner berichtet, waren 58 Einsatzkräfte der Wehren aus Wiera, Florshain, Frankenhain und Treysa. 

Außerdem war die Drehleiter aus Neukirchen im Einsatz. „Da wir das Feuer schnell unter Kontrolle hatten, konnten die Einsatzkräfte nach und anch abziehen. Allerdings mussten wir noch einige Zeit mit einer Wärmebildkamera nach Glutnestern suchen“, berichtet Kürschner. 

Ein Feuerwehrmann erlitt während der Löscharbeiten leichte Schnittverletzungen und musste medizinisch versorgt werden. Das Haus ist nach dem Brand unbewohnbar, der entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf 50 000 Euro beziffert.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion