Feuerwehr Wiesbaden

Brand in Mehrfamilienhaus: Mann stirbt in seiner Wohnung

Bei dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Wiesbaden ist ein 50-jähriger Mann ums Leben gekommen.
+
Bei dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Wiesbaden ist ein 50-jähriger Mann ums Leben gekommen.

Ein Mann stirbt bei einem Brand in seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Wiesbaden. Die Kriminalpolizei übernimmt die Ermittlungen. 

Wiesbaden – Ein Mann ist bei einem Brand in einem Wiesbadener Mehrfamilienhaus am Donnerstagabend (25.11.2021) mutmaßlich ums Leben gekommen. Den 50-Jährigen hätten die Einsatzkräfte in seiner stark verrauchten Erdgeschosswohnung gefunden, teilte die Polizei mit. Nachbarn hörten gegen 20 Uhr am Donnerstag den Rauchmelder aus der Erdgeschosswohnung und verständigten Polizei und Feuerwehr.

Kurz nachdem die Einsatzkräfte die stark verrauchte Wohnung in der Bahnstraße in Wiesbaden betreten hatten, fanden sie den leblosen Mann. Wegen des Luftzugs beim Öffnen der Zimmertür sei das Feuer dann erneut aufgeflammt. Die Feuerwehr löschte den Brand, bei dem nur ein geringer Schaden an der Wohnung und dem Mobiliar entstanden war.

Toter bei Brand in Wiesbaden: Kriminalpolizei ermittelt

Andere Bewohner des Hauses wurden nicht verletzt und konnten während der Löscharbeiten in ihren Wohnungen bleiben. Die Brandursache war nach Angaben der Polizei zunächst unklar, die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen übernommen. Ein Fremdverschulden könne nach derzeitigem Ermittlungsstand aber ausgeschlossen werden, sagte ein Sprecher. (iwe)

Bei einem schweren Unfall auf der A3 bei Wiesbaden geriet ein Auto in Brand. Ersthelfer retteten den schwerverletzten Mann und versorgten ihn, bis die Rettungskräfte da waren. *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion