Red Hot Chilli Pipers: Tolle Musik - und doch sprang der Funke nicht über

Für wilde Jungs zu brav

Schotten-Rock im Schottenrock: Die Red Hot Chilli Pipers beim Auftritt im fast ausverkauften Wolfhager Kulturzelt. Foto: Norbert Müller

Wolfhagen. Das falsche Publikum, der falsche Tag oder das falsche Konzert? Den Funke, der im vergangenen Jahr vom ersten Song an die Zuhörer in Verzückung und zum Marathon des rhythmischen Klatschen und Trampelns brachte, mussten die Red Hot Chilli Pipers am Donnerstag mühsam mit ständigen Aufforderungen zünden. Und das so entfachte Flämmchen der Lust an der ungewöhnlichen Symbiose von Dudelsack, schottischer Drum und E-Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboard erlosch meist schon in den ersten Reihen der Tanzwütigen direkt vor der Kulturzelt-Bühne.

An der musikalischen Qualität der acht Kilt-Träger lag es nicht. Die Chilli Pipers haben sich im Lauf ihrer steilen Karriere enorm gesteigert, sind klarer und präziser geworden und zeigen auf der aktuellen Tour sogar, dass der Pipes-and-Drum-Mix auch für balladenhafte Stücke und durchaus zu sanften Modulationen taugt, für die Ohrstöpsel nicht vonnöten sind.

Dennoch: Die Perfektion, die jetzt die überwiegend rockigen Coversongs - eingestreut auch einige eigene Kompositionen - ebenso beherrscht wie die Bühnenshow, hat dem Auftritt der Chillis viel von der wilden Ursprünglichkeit genommen, die den Charme dieser Gruppe ausgemacht hat.

Und deshalb sprang der Funke nicht über. • Ein Video über Stimmung und Aktivitäten auf den Teichwiesen rings um das Kulturzelt (Biergarten) finden Sie auf HNA online.

Von Cornelia Lehmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare