Mit Tempo 100 durch die Stadt

Wilde Verfolgungsjagd: Mutmaßliche Drogendealer sind auf der Flucht

Körle/Kassel. Zwei Männer aus dem Schwalm-Eder-Kreis haben sich am Montagabend eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Beamte der Operativen Einheit Kassel wurden laut Polizei am Kasseler Bleichenweg auf einen VW Passat aufmerksam, an dem Kennzeichen angebracht waren, die laut polizeilichem Auskunftssystem für einen Mercedes ausgegeben waren.

Die Zivilfahnder entschlossen sich gegen 18 Uhr zu einer Kontrolle, fuhren dem sich schnell entfernenden Wagen über den großen Kreisel und die Lilienthalstraße hinterher und stoppten ihn an der Kasseler Stadtgrenze. Nachdem die Beamten ausgestiegen waren und sich dem Fahrer des Passats als Polizeibeamten zu erkennen gaben, schlug dieser seine Autotür zu, gab Gas und raste in Richtung Lohfelden davon.

Die Beamten nahmen mit Martinshorn und Blaulicht die Verfolgung auf. Die Flüchtenden rasten durch die Ortslagen von Ochshausen und Vollmarshausen in Richtung Söhrewald. Da der Wagen innerorts zum Teil mit mindestens 100 km/h unterwegs war und ein Überholmanöver in einer nicht einsehbaren Rechtskurve den Gegenverkehr erheblich gefährdete brachen die Beamten die Verfolgung ab, um andere Verkehrsteilnehmer zu schützen. Zudem konnten sowohl der Fahrer als auch der Beifahrer identifiziert werden. Die 40 und 44 Jahre alten Männer aus dem Schwalm-Eder-Kreis sind beide bestens polizeibekannt. Sie sind in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen Drogen- und Gewaltdelikten in Erscheinung getreten.

Das Fluchtauto wurde in einer Baustelle an der Bundesstraße 83 zwischen Körle und Guxhagen gefunden - leer. Das Fahrzeug war an der Fuldabrücke offenbar verlassen worden, da der Wagen nach einem Unfall im Baustellenbereich nicht mehr fahrbereit war. Ein Vorderreifen war offensichtlich beim Überfahren von Teilen der Baustellenabsperrung beschädigt worden. Von den beiden Männern fehlt seitdem jede Spur.

Die Drogen warfen die Männer aus dem Auto. Polizisten sammelten diese in der Ortslage von Ochshausen auf.

Die Operative Einheit der Polizeidirektion Kassel ermittelt nun wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmittel in nicht geringer Menge.

Zudem wegen Unfallflucht, Straßenverkehrsgefährdung und Urkundenfälschung, da am Fluchtwagen ein nicht dazugehöriges Kennzeichen angebracht war. (ddd)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare