Von Wildschweinen in Signalwesten

Künstlerquartett Die Simmerings präsentierten neues Programm

+
Schräg drauf: Die Simmerings von links Thomas Frankfurth, Sandra Bürger, Eckhard Huneck und Doro Heimel.

Gudensberg. Thomas Frankfurth (Körle), Sandra Bürger (Felsberg), Doro Heimel (Felsberg) und Eckhard Huneck (Kassel) sind Die Simmerings. Mit ihrem neuen musikalisch-literarischen Programm „Schräg!“ überzeugte das Künstler-Quartett der etwas anderen Art kürzlich die Zuhörer in den Räumen der Mediothek der Gudensberger Dr. Georg-August Zinn-Schule.

Bereits vor neun Jahren hatte Thomas Frankfurth die Idee, regelmäßig literarisch- musikalische Abende zu veranstalten. Seit einem Jahr tritt das Ensemble in der Besetzung Bürger, Frankfurth, Heimel und Huneck, auf, und die Fangemeinde des Quartetts nimmt stetig zu. Zwei Mal im Jahr präsentieren die vier Künstler ein Programm mit neuen Themenschwerpunkten auf.

Ging es gerade noch um das Thema Tod, kommt das aktuelle Programm der Simmerings (laut Wikipedia der Name eines Tiroler Berges und des 11. Wiener Bezirkes) unter der Überschrift „Schräg“ daher. Eine, wie Thomas Frankfurth sagt, vielseitige Angelegenheit. Wie vielseitig die Sicht aufs Leben ist, erlebten die 50 Gäste mit Sprachspielereien, die mal skurril mal abstrus und witzig waren.

Kochen im Hörfunk

Da ging es um eher selten anzutreffende Wildschweine in Signalwesten, vor toten Hunden stehenden Autisten, Kochsendungen im Hörfunk und einer Känguru-Familie, die einiges in die Tasche steckt. Das ganze präsentiert im Wechsel mit einer musikalischen sehr abwechslungsreichen Mischung. (zrf)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare