Leonard Lansink sorgte für ausverkauftes Haus

"Wilsberg" gastierte in der Homberger Stadthalle

+
Auch auf der Bühne der Homberger Stadthalle sind sie einzigartige Schauspieler: Leonard Lansink (links) und Luc Feit gastierten am Sonntag mit dem Stück „Kunst“ der Autorin Yasmina Reza. Das Publikum honorierte die Leistung mit viel Applaus.

Homberg. Ein weißes Bild mit weißen Streifen, das klingt nach einem recht eintönigen Kunstwerk. Ist es aber nicht, denn das weiße Bild gibt den Anstoß für den Inhalt eines genialen Theaterstücks von Yasmina Reza.

„Kunst“, eine Komödie für drei Schauspieler, war am Sonntagabend in Homberg zu sehen. Vor ausverkaufter Stadthalle standen Leonard Lansink, Luc Feit und Heinrich Schafmeister auf der Bühne. Alle drei haben feste Plätze in der deutschen Fernsehlandschaft, waren zu sehen in diversen Tatort-Krimis, in anderen Fernsehserien und in Spiel-und Kinofilmen.

Auch auf der Theaterbühne sind alle drei „alte und erfahrene Hasen“. Kein Wunder, dass jeder für sich und alle gemeinsam eine brillante Vorstellung ablieferten.

„Ein Stück weiße Leinwand“, eine „weiße Scheiße“ oder ein großartiges Kunstwerk, Yvan (Heinrich Schafmeister), Marc (Leonard Lansink) und Serge (Luc Feit) sind sich mitnichten einig über das, was Serge da für einen Haufen Geld erworben hat.

Konflikt unter Freunden

Und im Handumdrehen geht es gar nicht mehr um das Bild. Es entbrennt ein Streit zwischen den Charakteren, die unterschiedlicher nicht sein könnten – ein Konflikt, der scheinbar auf eine endgültige Trennung der drei besten Freunde hinausläuft und doch noch ein glückliches Ende nimmt.

Am Ende ist das weiße Bild noch immer ein weißes Bild, aber die drei Männer wissen, was ihre Freundschaft aushält und wie fest sie zusammengeschweißt sind.

Vielleicht ist es ihrer langjährigen Zusammenarbeit geschuldet oder einfach ihrer Professionalität, dass sich die Darsteller während des Stückes so authentisch zeigten, als blickten die Zuschauer durch ein Fenster direkt in deren Wohnzimmer.

Das Publikum ließ sich gerne in die Handlung hineinziehen und lachte genüsslich und amüsiert über die geistreiche und hintergründige Komik. Nach einer Stunde und zwanzig Minuten fiel der Vorhang und der lang anhaltende Applaus zeugte von der Begeisterung und Zustimmung des Publikums für das Stück und die großartigen Darsteller.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.