Fritzlarer Team war bei den Europameisterschaften in Berlin erneut erfolgreich – Ziele für neue Saison sind gesetzt

Winkler drittschnellste Feuerwehrfrau Europas

Erfolgreiches Team: von links Manuel Schaberick, Ingo Link, Alexander Meyer, Steffen Link, Vera Winkler, René Siemon, Nick Nolte sowie der Schweizer Matthias Müller. Foto: privat

Fritzlar. Das Fritzlarer TFA Team (Toughest Fire Fighters Alive) erzielte in Berlin bei den Europa-Wettkämpfen einen klaren Erfolg: Vera Winkler belegte bei den Einzelläufen den 3. Platz. ist also unter den Feuerwehrleuten die drittschnellste Frau Europas.

Sie war damit gleich zweimal erfolgreich. Auch ihre Teilnahme im Mixed Tandem war ein echter Erfolg. Mit Steffen Link schaffte sie es fast auf das Podest. Das Team belegte in der Kategorie der Mixed-Tandem-Wertung den guten 4. Platz.

René Siemon erreicht als Teamschnellster mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:06;18 Minuten den 41. Platz. In den Einzelläufen kamen die Läufer Steffen Link, Manuel Schaberick, Alexander Meyer, Ingo Link und Nick Nolte auf die Plätze 82, 86, 129, 147 und 158 unter 308 Teilnehmern des Wettkampfes.

Schlicht auf Platz 18

David Schlicht qualifizierte sich in seiner Altersklasse für das Finale am Sonntag. Er lief mit neuer persönlicher Bestzeit auf den 18. Platz.

In ihrer eigentlichen Paradedisziplin, dem Staffelwettkampf, musste sich die Mannschaft bereits in der Runde der besten 16 geschlagen geben. Grund sei die schlechte personelle Besetzung gewesen, heißt es in der Pressemitteilung des Teams. In der Tandemkategorie sprangen für die Kombinationen Schaberick/Siemon, Nolte/Link und Müller/Meyer die Plätze 16, 37 und 33 unter 60 Paaren heraus.

Insgesamt ging das Jahr 2013 für das Fritzlarer TFA-Team damit sehr erfolgreich zu Ende.

Das Team hat viele Unterstützer und Sponsoren, und hofft auch für die kommenden Saison wieder darauf. Die Ziele sind neu gesetzt, und die Fritzlarer sind schon dabei, sich auf das nächste Jahr vorzubereiten.

Die Teilnahme an den Meisterschaften in der Hauptstadt war der letzte Wettkampf dieses Jahres für die Fritzlarer Extrem-Feuerwehrmannschaft. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare