Winterpause auf der A7: Der Stand an der Helterbachtalbrücke

Felsberg. Die Baustelle an der Helterbachtalbrücke geht in eine kurze Winterpause. Ab dem heutigen Freitag ruhen die Arbeiten an der A7-Brücke über die Landesstraße zwischen Melgershausen und dem Mittelhof. Am 5. Januar 2015 soll es weitergehen.

Bereits am Mittwoch fanden die letzten Vorschubarbeiten des zweiten Brückenteils bei strömendem Regen statt. Der Südteil der Brücke ist bereits seit einigen Monaten in Betrieb, über diesen Teil wird zur Zeit der gesamte Verkehr der A7 in beiden Richtungen geführt.

36 Meter wurde das Bauteil in Richtung Norden jetzt geschoben. Die Rohbauarbeiten zur eigentlichen Brücke sind damit beendet. Wenn die Baustelleneinrichtungen an den beiden Seiten der Nordfahrbahn abgebaut sind, werden die Brückenrampen aufgeschüttet. Enorme Erdarbeiten werden erforderlich sein, um die neue Fahrbahn an die Brücke anzuschließen. Momentan sind mehr als 30 Mitarbeiter der Firma Strabag mit den Arbeiten beschäftigt. Auch schlechtes Wetter darf ihnen nichts ausmachen, denn die Arbeiten müssen zügig weitergehen. An allen Stellen der Baustelle sieht man die Arbeiter in ihren leuchtend-orangenen Wetterschutzjacken.

Helterbachtalbrücke: Winterpause auf der A7

Interessant ist ein Gang durch das Brückeninnere: Wie durch ein riesiges Wohnzimmer kann man von der einen Seite des Helterbachtals zur anderen gelangen. 174 Meter lang ist der Brückenüberbau und wiegt etwa 7500 Tonnen. Ein Teil der Versorgungsleitungen sind schon im Brückeninneren verlegt. An beiden Seiten wird mit äußerster Präzision und Hochdruck gearbeitet, damit die Bauarbeiten fristgerecht im Herbst 2015 beendet sind. Immer wieder wird gemessen und geprüft, damit alle im Plan vorgegebenen Maße stimmen.

Abriss der Helterbachtalbrücke bei Felsberg

Laut Hessen Mobil-Sprecher Horst Sinemus liegen die Arbeiten an der Brücke im Zeitplan. Die alte Helterbachtalbrücke stammte aus den 1930er-Jahren und war instabil - deshalb musste sie abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. (zot)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare