Naturkraft-Region schult zu den Themen erneuerbare Energie und Energieeffizienz

So wird man Energiefuchs

Schwalm-Eder. Klimaschutz, erneuerbare Energien und Energieeffizienz sind zurzeit in aller Munde. Doch wie kann jeder Einzelne von uns die Möglichkeiten, die es gibt, für sich auch optimal nutzen? Das bleibt meist ungeklärt.

An dieser Stelle setzt die Naturkraft-Region Knüll an und veranstaltet Schulungen, die mit dem Zertifikat zum "Energiefuchs" abschließen. Rund 60 Energiefüchse haben bereits mit viel Spaß an den vorangegangen Schulungen teilgenommen und spüren nun die Energiefresser in der Region auf.

Ende Oktober beginnt ein neuer Lehrgang: An vier Samstagvormittagen vermitteln Energieberater, Schornsteinfeger und Handwerker aus der Region sowie Referenten der Jugendwerkstatt Felsberg Wissenswertes zur Gebäudehülle, zur Wärmeerzeugung mit erneuerbaren Energien und zur Stromeinsparung.

Nach Abschluss der Schulung sind die Teilnehmer in der Lage, ihre neu erworbenen Kenntnisse bei der energetischen Modernisierung ihres eigenen Hauses und der Heizungsanlage anzuwenden. Sie werden aber auch Teil des Netzwerkes der Bioenergie-Region und geben mit deren Unterstützung ihr Wissen an interessierte Hausbesitzer aus ihrer Nachbarschaft weiter. Die Schulung richtet sich an alle, die Interesse an den Möglichkeiten zur Gebäudesanierung haben und die bereit sind, sich ehrenamtlich im Klimaschutz zu engagieren.

Die Landkreise Hersfeld-Rotenburg und Schwalm-Eder gehören gemeinsam zu den Gewinnern des Wettbewerbs "Bioenergie-Regionen" des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Sie haben damit die Chance, mit Hilfe einer Förderung den Einsatz von regionaler Biomasse zur Energiegewinnung zu intensivieren. Unter dem Motto "100 regionale Schritte zum globalen Klimaschutz" ist es Ziel, in den Gemeinden Wärme und Strom in kleinen dezentralen Anlagen zu erzeugen. (ula)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare