Feier ging drei Tage

Wohlfühlen beim Weinfest: 7000 Besucher kamen in den Homberger Stadtpark

+

Homberg. Schöner, als im lauschigen Homberger Stadtpark lässt sich ein Weinfest wohl kaum feiern. Das dachten am Wochenende auch bis zu 7000 Besucher, die laut Schätzung des Stadtmarketings, zu dem Fest kamen.

„Das ist ein toller Erfolg, ich bin total begeistert“, freute sich der Geschäftsführer des Stadtmarketings, Dr. Dirk Richhardt.

Die Besucher drängten sich am Freitag- und Samstagabend um Stände, Tische und Bänke, dennoch war es gemütlich im Stadtpark. Es waren zwei herrliche Sommerabende, an denen die Gäste mit einem breit gefächerten Angebot an Getränken und Speisen verwöhnt wurden.

Lausbub und Secco Rose 

Natürlich standen die Weine besonders hoch im Kurs: Das Sortiment erstreckte sich von Silvaner über Kerner Spätlese, Oestricher Lenchen, Mittelheimer Edelmann, Früh- und Weißburgunder und viele andere Sorten bis hin zum „Fresh Dachs“ (Riesling Perlwein) oder auch „Lausbub“ Secco Rose. Auch eine Erdbeerbowle fehlte nicht und ein hausgemachter Hugo sowie verschiedene Cocktails machten Lust auf Außergewöhnliches. Daneben gab es aber auch Bier und Getränke ohne Alkohol. Auch kulinarisch hatte das Fest einiges zu bieten. Etwa 1000 Gläser seien pro Stunde im Umlauf, so Dr. Richhardt.

Viele der Besucher sind bereits Stammkunden des Weinfestes, welches von der Stadt, dem Stadtmarketing und dem Bauhof auf die Beine gestellt wurde.

Vor allem die gemütliche Atmosphäre des Stadtparks gefiel den Besuchern. Für viel Stimmung sorgten auch die Musikgruppen. Am Freitag sorgte die Rhönland-Band für zünftige Stimmung und am Samstagabend sorgte das Showtheater Schreckschuss für den guten Ton. Sie boten eine Mischung zwischen Musik und Show. Klar, dass auch so manche Schunkelrunde auf dem Programm stand.

Fotos vom Weinfest

Weinfest im Stadtpark Homberg

Heimische Gruppen sorgten dann am Sonntag für Stimmung im Stadtpark: Die Feuerwehrkapelle Altmorschen-Spangenberg und die Silberberg-Musikanten. Außerdem wurde der Rotkäppchentag gefeiert. Passend dazu hatte Beatrice Leuker eine Homberger Märchenfigur entworfen.

Unterstützt wurde das Weinfest diesmal von der Ritterschaft zur Hohenburg, deren Mitglieder um eine Spende für das Fest baten. „Sechs von vier Sammeldosen sind randvoll, am Montag werden wir das Geld bei der Stadtkasse einzahlen“, so Dr. Richhardt. Künftig soll eine Gilde das Fest organisieren.  Das Fazit: Tolle Stimmung, herrliche Abende, gelungenes Fest.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare