Immobilienmakler aus Südhessen wollen 96 Conti-Einheiten in Borken übernehmen

Borken: Wohnblocks in Scheibenweg und Habichtswaldstraße vor Verkauf

+
Das Geäst kommt weg: Karen Basejan räumt an den Wohnblocks im Borkener Scheibenweg und in der Habichtswaldstraße auf.

Borken/Wabern. In den Borkener Wohnblocks im Scheibenweg und in der Habichtswaldstraße gibt es wieder Probleme. Diesmal wurde das Gas abgestellt, erzählte Mieter André Vogel. Hintergrund ist offenbar ein geplanter Eigentümerwechsel.

Bisher gehören die Häuser in Borken sowie weitere in Wabern der Conti-Immobilien in den Niederlanden. Immer wieder hatte es Probleme gegeben; weil offenbar Nebenkosten der Mieter nicht weitergeleitet wurden. So gab es in etlichen der Häuser in Wabern und Borken bereits Stromsperren oder - wie jetzt wieder - kein Gas.  

Für die Mieter bedeutet das: keine Heizung und kein warmes Wasser. Doch nun soll Abhilfe geschaffen werden. Das versprach Udo Roth im Gespräch mit der HNA. Der Immobilienvermittler aus dem südhessischen Babenhausen will gemeinsam mit Klaus Zöller (Griesheim) acht Borkener Häuser von Conti kaufen.

Da der Kauf aber noch nicht abgewickelt ist, sei der neue Eigentümer eigentlich nicht zuständig, erklärte Roth. Man wolle sich dennoch darum kümmern. Es gebe viel in den Häusern zu erledigen: „Das sind alles Altlasten.“

Einiges, etwa an den Außenanlagen, sei bereits in Ordnung gebracht worden. In den vergangenen Wochen waren dort Arbeiter am Werk.

Roth bestätigte, dass der Hausverwalter Geld von Mietern eingesammelt habe. Damit sei dafür gesorgt worden, dass die Heizungsanlage überhaupt noch laufe. Mieter André Roth sieht dieses Vorgehen skeptisch. Zudem sei das Gas immer noch nicht wieder angeschaltet worden, sagte er.

Geplant ist laut Roth, dass jedes Haus eine eigene Gasheizung bekomme statt einer gemeinsamen Anlage. Der Kauf sei noch nicht abgeschlossen, er rechne bis Ende März damit. Es gehe um 96 Wohnungen in acht Häusern in Borken. Allerdings stocke der Verkauf, weil der neue Eigentümer die Schulden von Conti nicht übernehmen wolle. Er warte auf eine entsprechende Vereinbarung, sagte Roth

Nach unbestätigten HNA-Informationen gibt es unter anderem auch höhere Rückstände bei der Grundsteuer.

Nach Roths Vorstellungen sollen die Wohnblocks weiterverkauft werden, am liebsten jeweils ein Doppelhaus - auch deswegen sollen sie eigene Heizungen bekommen. Das würde bedeuten, dass Roth vier Käufer finden müsste. Über den Kaufpreis wollte er keine Angaben machen. Die Waberner Häuser übernehmen Roth und Zöller nicht.

Von Olaf Dellit

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare