Techniktreffen des PhoeniX-Reisemobil-Clubs führte die Teilnehmer nach Neukirchen

Wohnmobilisten unter sich

Techniktreffen des PhoeniX-Reisemobil-Clubs: Dieses Jahr führte das Treffen die Wohnmobilisten nach Neukirchen auf den Reisemobilplatz Urbachtal. Foto: Haaß

Neukirchen. Ihre jährliches Techniktreffen führte die Mitglieder des PhoeniX-Reisemobil-Clubs in diesem Jahr nach Neukirchen auf den Reisemobilplatz Urbachtal.

Dicht an dicht standen am Wochenende kleine, große und sehr große Wohnmobile auf dem von Klaus Hühnerkopf betriebenen Platz.

Weite Anreisen

Die Vereinsmitglieder des PhoeniX-Reisemobil-Clubs kamen aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland in die Schwalm. Die weiteste Anreise hatten zwei Wohnmobillisten aus der Schweiz mit rund 550 Kilometern. „Einmal im Jahr suchen wir uns für unsere Treffen ein Ziel mit technischem Hintergrund“, sagte Vereinsvorsitzender Matthias Preis.

Mitglied im Verein kann nur werden, wer ein Reisemobil der Marke Phönix besitzt. „Wir haben zurzeit 150 Einheiten im Verein. Wir rechnen nach Fahrzeugen, nicht nach Menschen“, erklärte Preis schmunzelnd.

Manufaktur besichtigt

Vom Urbachtal aus besichtigten die Mobillisten den Hersteller für Spezialkarosserien Hartmann in Alsfeld sowie die in Neukirchen ansässige Manufaktur von Klaus Hühnerkopf. Dort informierten sich die knapp 60 Vereinsmitglieder über die vielfältigen Möglichkeiten beim Bau eines Wohnmobils.

Von Freitag bis Sonntag genossen die Mitglieder des PhoeniX-Reisemobilclubs die Annehmlichkeiten auf dem Platz im Urbachtal. Neben dem technischen Aspekt kam selbstverständlich auch das gesellige Beisammensein nicht zu kurz.

Matthias Preis zeigte sich von dem vor knapp einen halben Jahr eröffneten Vorzeigeplatz in Neukirchen begeistert: „Der Platz ist sensationell. Ich wünschte, es wäre überall so.“

Von Matthias Haaß

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare