Das kommt 2018 in Wolfhagen

Bürgermeister Schaake gibt Ausblick auf anstehende Projekte und Themen

+
Hier geht es in diesem Jahr weiter: Voraussichtlich im Februar wird der zweite Bauabschnitt zur Erneuerung der Wolfhager Kurfürstenstraße gestartet. Er reicht vorm Herkulesmarkt (Foto) bis zum Autohaus Güde.

Wolfhagen. Was steht in Wolfhagen für das gerade begonnene Jahr auf der Agenda, welche Projekte und Themen stehen in der ehemaligen Kreisstadt in diesem Jahr im Mittelpunkt? 

Bürgermeister Reinhard Schaake (parteilos) gibt einen Überblick.

Kurfürstenstraße

Als „eine der großen Nummern“ bezeichnet Schaake den zweiten Bauabschnitt zur Neugestaltung der Kurfürstenstraße. Voraussichtlich Ende Februar werde mit dem Bereich zwischen dem Herkulesmarkt und dem Autohaus Güde begonnen. Man sei zuversichtlich, dass die Arbeiten bereits Ende August abschlossen sein werden. Im vergangenen Jahr war die Strecke zwischen Worthstraße und dem Herkulesmarkt erneuert worden. Dabei war im Bereich der Kreuzung der Straßen Auf dem Pfeiffen und Lynkerstraße ein Kreisel angelegt worden. Die Gestaltung des Kreisels, so Schaake, sei nach wie vor offen. Anregungen und Ideen aus der Bevölkerung seien weiterhin erwünscht.

Aus Sicherheitsgründen dürfe es keinen massiven Aufbau geben, „und auch kostenmäßig muss es im Rahmen bleiben“. Die Kosten für beide Bauabschnitte betragen 1,54 Mio. Euro.

Feuerwehrstützpunkt

Wesentlich mehr wird die Stadt für einen neuen Feuerwehrstützpunkt in der Kernstadt aufbringen müssen. Die Kostenschätzungen liegen bei acht Mio. Euro, die Höhe des Landeszuschusses ist noch offen. „Wir erwarten in diesem Jahr den Bewilligungsbescheid vom Land“, sagt Schaake. Noch bevor der auf dem Tisch liege, solle das Parlament den Beschluss fassen, ob nun tatsächlich neu gebaut wird oder nicht. Ein Votum pro Neubau sei wesentlich, um die Planungsphase finanzieren zu können. Auch das Baurecht müsse noch geschaffen werden.

Wenn alles glattgehe, werde man „frühestens 2019 mit dem Bau beginnen“ können. Bis zur Fertigstellung rechnet Schaake dann mit rund zwei Jahren. Eine Sanierung des alten Stützpunkts, die geschätzt gut fünf Mio. Euro kosten und vom Land weitaus dürftiger gefördert würde, sei aus seiner Sicht nicht sinnvoll.

Feuerwehrfahrzeuge

Die Feuerwehren in Viesebeck und Wenigenhasungen werden in diesem Jahr jeweils ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser (TSF-W) erhalten. Die Fahrgestelle spendiert das Land Hessen, für den Aufbau und die Ausrüstung der Fahrzeuge ist die Stadt zuständig. Kosten: 80.000 Euro.

Baugebiet

Für das Baugebiet Herstraße II in der Kernstadt erwarte man die Genehmigung durch das Regierungspräsidium, so der Bürgermeister. Im Bebauungsplan seien hier 17 Grundstücke ausgewiesen. Schaake: „Ich gehe davon aus, dass wir schon 2018 alle verkaufen.“ Es gebe bereits mehr als doppelt so viele Interessenten wie Parzellen. Die Quadratmeterpreise werden wohl wie schon beim Gebiet Herderstraße I bei 110 Euro je Quadratmeter liegen. „Mein Wunsch wäre, dass wir das komplette Baugebiet Herderstraße bis zur Kurfürstenstraße erschließen.“

Das würde dann den gut 26.600 Quadratmeter großen Bereich des früheren Hofes Waßmuth einschließen, der bereits der Stadt gehört. Zur Abrundung sollte eine angrenzende Fläche mit weiteren 22.000 Quadratmetern, die noch in privaten Händen ist, dazu kommen.

Hospitalsplatz

Im Sommer soll der Hospitalsplatz zwischen Mittelstraße und Torstraße fertig sein. Die Bronze-Statue des Hans Staden, die zurzeit im Keller des Rathauses ruht, werde dann Mittelpunkt des neugestalteten Areals sein. 25.000 Euro hat die lebensgroße Figur gekostet, finanziert aus Spenden. Die Umgestaltung der Fläche, die künftig wohl Hans-Staden-Platz heißen wird, koste weitere 86.000 Euro.

Kindergarten

„Wir sind gesegnet mit Kindern“, sagt Bürgermeister Schaake, und da es einen rechtlichen Betreuungsanspruch gebe, müsse die Stadt zwei weitere Kindergartengruppen einrichten. Die erste werde im Kulturellen und sozialen Zentrum (KuSZ) eingerichtet, eine weitere werde folgen. Mehrkosten für die Stadt je Gruppe: 125.000 Euro.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.