25 Geburten mehr pro Jahr

Wolfhagen: Keine freien Plätze mehr im Kindergarten  

+
Besuch bei den Handwerkern: Antonia, Moritz und Hannes schauen gemeinsam mit Kindergartenleiterin Ruth Bender-Grosse, Felix Schmelter und Florian Radke beim Arbeiten zu.

Wolfhagen. In Wolfhagen ist die Not bei den Kindergartenplätzen so groß wie nie. Auf die Stadt rollt derzeit eine Welle von Neuanmeldungen zu.

 „Allein in der vergangenen Woche mussten wir auf einen Schlag sieben neue Kinder unterbringen“, erklärt Kai Liebig, Amtsleiter bei der Stadt. Die Planbarkeit sei äußerst schwierig, weil es neben den bekannten Geburtenzahlen viele Zuzüge gegeben habe.

Außerdem musste für 45 Flüchtlingskinder ein Platz bereit gestellt werden. Bis zum Jahr 2013 habe es zuletzt rund 90 Geburten in Wolfhagen gegeben. „Seitdem haben wir jährlich 25 Geburten mehr“.

Aktuell sei die Situation für Eltern sehr unbefriedigend, da am Wunschort kein Platz mehr angeboten werden könne. Lediglich in Niederelsungen gab es zuletzt noch Einzelplätze. Mit den vorhandenen Kapazitäten können wir derzeit die Nachfrage weder für die unter Dreijährigen, noch für die Älteren decken“, bedauert Liebig.

Zumindest für die Kleinsten zeichnet sich nun ab 1. Mai eine Lösung ab. Derzeit laufen die Bauarbeiten im ersten Obergeschoss des Kultur- und Sozialzentrums (KusZ) an der Kurfürstenstraße auf Hochtouren. Hier wird eine Kinderkrippe für zwölf Kinder im Alter von einem bis drei Jahren eröffnet.

 Ab sofort können Eltern ihre Kinder dafür anmelden. Für die Ein- bis Dreijährigen gibt es laut Liebig damit verschiedene Optionen. Im selben Gebäude biete das Rote Kreuz ebenfalls eine Kinderkrippe an. Zusätzlich gebe es noch die Tagesmütter.

Für die Älteren wird dagegen händeringend nach einer Lösung gesucht. Kai Liebig rechnet damit, dass ab Sommer nicht nur eine, sondern sogar zwei neue Gruppen eröffnet werden müssen. Die Stadt prüft derzeit mehrere Optionen, um ab 1. August dieses Jahres neue Plätze anbieten zu können.

 Die Jüngsten des Montessori-Kinderhauses sind schon ganz aufgeregt: Im Mai eröffnet direkt über ihren Räumen im Kultur- und Sozialzentrum (KusZ) an der Kurfürstenstraße die Kinderkrippe. Rund 100 Quadratmeter stehen dort für zwölf Kinder im Alter von ein bis drei Jahren zur Verfügung.

„Wir wollen dort eine freundliche Atmosphäre mit liebevollen Details und Entwicklungsmöglichkeiten sowie Anregungen für die Kleinen schaffen“, sagt die Leiterin des Montessori-Kinderhauses Ruth Bender-Grosse. Das helle und freundliche Ambiente trage dazu bei, dass der Abschied von der Bezugsperson leichter falle.

Kinder unter drei hätten je nach Alter, Persönlichkeit und Entwicklungsphase Bedürfnisse nach Ruhe und Rückzug. Dem solle bei der Gestaltung der Räume Rechnung getragen werden.

„Sie können erst ein Buch anschauen, dann Bauklötze auftürmen und zuletzt mit dem Bobbycar ausgelassen durch die Flure fahren.“ Der Ausbau des Sanitärraumes ist schon erledigt. Derzeit werden die Akustikdecken in den zwei Gruppenräumen angebracht.

Stellen werden aufgestockt

Für den Umbau im Kultur- und Sozialzentrum in Wolfhagen sind 100 000 Euro vorgesehen. Der Stellenplan der Stadt Wolfhagen wird für das laufende Jahr um 1,92 Stellen für Fachkräfte im Bereich Erziehung und 0,25 Stellen für eine Reinigungskraft aufgestockt.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare