Wolfhagen: Schüler demonstrieren gegen schlechte Lernbedingungen

Wolfhagen: Schüler demonstrieren gegen schlechte Lernbedingungen

Wolfhagen. Gegen miese Lernbedingungen in ihrer vor drei Wochen neu bezogenen Schule auf dem ehemaligen Wolfhager Kasernengelände demonstrierten gestern Schüler der Fachoberschule.

Die Räume seien zu klein, zu kalt und schlecht ausgestattet. Auch der Bustransfer klappe nicht. Der Leiter der Berufsschule, Karl Völksen, räumte gegenüber den Schülern Startschwierigkeiten ein und versprach, dass man mit Hochdruck an der Lösung der Probleme arbeite.

Die Heizung benötige eine Anlaufzeit von drei Tagen. Mit der Kälte habe man nicht gerechnet. Das Problem der kleinen Klassen sei bekannt, so Völksen. Man sei von den hohen Zahlen von 30 Schülern pro Klasse überrascht und schaue nach Ausweichmöglichkeiten. Die Ausstattung mit Smartboards lasse auf sich warten. Deshalb werde man jetzt für den Übergang traditionelle Tafeln anbringen.

Auch in Sachen Busverkehr arbeite man an einer Lösung. "Wir überlegen, die Schulanfangszeiten zu verändern, um unnötige Wartezeiten für die Schüler zu vermeiden", erklärt Völksen. (ewa)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare