In Wolfhagen ist das Wasser am billigsten

Wolfhager Land. Menschen und Unternehmen in Hessen müssen nach Einschätzung der Industrie- und Handelskammern zu viel Geld für ihr Wasser bezahlen. Ein Vergleich der Kosten in 426 hessischen Gemeinden ergab eine Schere von bis zu 500 Prozent bei Frischwasser und noch mehr bei Abwasser.

Die Kommunen im Altkreis Wolfhagen lagen bis auf Naumburg aber alle unter dem Durchschnittspreis in Hessen, der für Frischwasser bei 3,09 Euro und für Abwasser bei 4,50 Euro liegt.

Beim hessischen Ranking belegt Naumburg aufgrund höherer Preise Rang 344 von 426 Kommunen in Hessen. „Wir haben viel Fläche, damit längere Versorgungsstränge und wenig Einwohner“, kommentiert der Naumburger Bürgermeister Stefan Hable diese Zahl. Die ländliche Region sei bei einer kostendeckenden Berechnung benachteiligt.

Laut Statistik der IHK hat Wolfhagen mit Rang 176 die niedrigsten Wasserpreise im Altkreis, gefolgt von Breuna mit Rang 181 und Zierenberg mit Rang 204. Bad Emstal liegt auf Platz 224 und Habichtswald auf Rang 282.

In der Studie wurden auch die Kommunen mit der stärksten Senkung des Wasserpreises ermittelt. Dabei belegt Zierenberg in ganz Hessen den zweiten Platz. Spitzenreiter ist Hanau mit einer Senkung der Wassergebühren um 20,79 Prozent, in Zierenberg sind es 18,72 und in Pfungstadt 13,92 Prozent.

Diese Entwicklung bestätigt Zierenbergs Stadtkämmerer Bernd Croll. Die Stadt habe den Wasserpreis von 2,17 Euro auf aktuell 1,77 Euro gesenkt, weil man Überschüsse aus den Vorjahren verrechnet habe, die von den Stadtwerken stammten.

Den niedrigsten Frischwasserpreis hat im Altkreis Breuna mit 1,68 Euro und den günstigsten Abwasserpreis hat Bad Emstal mit einem Preis von 2,67 Euro.

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare