Im Wolfhager Erlebnisbad lernen Kinder schwimmen

Kleine Wasserratten: Judy, Finja, Mattes, July, Lenny, Felix, Lean, Lucas und Aaron lernen bei Sven Gulau das Schwimmen. Fotos: zih

Wolfhagen. Immer weniger Kinder können schwimmen. Das ist ein Phänomen, das deutschlandweit zu beobachten ist.

Entweder liegt es daran, dass Kinder keinen Zugang zu Schwimmbädern haben, es kein Fachpersonal gibt oder die Schulen keinen Schwimmunterricht anbieten können. Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) weist seit Jahren auf den Missstand hin. Im Wolfhager Erlebnisbad werden daher Kurse für Kinder angeboten.

Für Judy, Finja, July, Mattes, Lenny, Felix, Lean, Lucas und Aaron war Halbzeit. Am Donnerstag absolvierten die Mädchen und Jungen im Alter zwischen vier und acht Jahren im Wolfhager Erlebnisbad unter Anleitung von Schwimmmeister Sven Gulau ihre fünfte von zehn Stunden ihres Schwimmkurses. Und dabei zeigten die kleinen Wasserratten ihren am Beckenrand warteten Mamas und Omas stolz, was sie schon gelernt hatten.

Im Mittelpunkt steht die Freude: Zum Eingewöhnen bringen die Kinder das Wasser „zum Kochen“.

Nachdem die Kinder von ihrem Lehrmeister jeweils einen Schwimmgürtel umgelegt bekamen, brachten sie zu Wassergewöhnung mit Händen und Füßen nicht nur das Wasser im Nichtschwimmerbecken „zum Kochen“, sondern sie durchquerten dieses mit einem Schwimmbrett in den Händen und schwammen in dem bis zu zwei Meter tiefen Becken, um dort ihre Runden zu drehen. Sven Gulau ließ keinen seiner Schützlinge aus den Augen und korrigierte, wenn nötig, die Beinbewegungen. Einige Kinder verzichteten kurz auch auf ihr Schwimmbrett und versuchten sich, mit Beinen und Armen über Wasser zu halten.

Höhepunkt der Stunde war dann eine Mutprobe: Vom Ein-Meter-Startblock sprangen die Mädchen und Jungen zu ihrem Trainer, der im Wasser auf sie wartete.

Das andere kommt von allein 

Sven Gulau bietet die Schwimmkurse deshalb an, weil immer mehr Kinder durch das ständig temperierte Wasser in das Wolfhager Bad kommen, aber immer weniger Mädchen und Jungen im Grundschulalter schwimmen können. „Für dieses Manko haben ja bereits Wissenschaftler und die DLRG in jüngster Vergangenheit Alarm geschlagen. Danach kann sich nur jedes zweite Kind nach dem vierten Grundschuljahr ohne fremde Hilfe über Wasser halten, also selbstständig schwimmen“, sagt der staatlich geprüfte Meister für Badebtrieb. Für Gulau, „so komisch es klingen mag“, steht bei seinen Kursen nicht so sehr das Erlernen des Schwimmens im Vordergrund, „sondern den Kindern die Scheu und Angst vor dem Wasser zu nehmen. Gelingt mir dies, kommt alles andere dann von ganz allein.“

Nach der zehnten Schwimmstunde wartet auf die Kinder die große Stunde. Absolvieren sie ohne Hilfsmittel eine 25-Meter-Strecke, holen tauchend aus dem brusttiefen Wasser einen Gummiring und springen vom Beckenrand oder Ein-Meter-Startblock, dann haben sie die Bedingungen für das Seepferdchen geschafft. Dies ist aber nicht die einzige Belohnung. Denn alle neuen und stolzen Seepferdcheninhaber bekommen von Sven Gulau und dem Förderverein Erlebnisbad eine Jahreskarte für die nächstjährige Badesaison in einem der Wolfhager Freibäder geschenkt.

Kontakt: 05692 / 2866 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare