Trio war in Baumarkt eingebrochen

Fitte Polizeibeamte aus Wolfhagen schnappten Diebe zu Fuß auf der Flucht

+
Zwei flüchtende Einbrecher stellte die Polizei in Wolfhagen. 

Die Polizei war sogar ohne Auto schneller: Fitte Beamte aus Wolfhagen stellten in der Nacht von von Samstag auf Sonntag zu Fuß zwei Einbrecher.

Die beiden waren zuvor in einen Baumarkt am Bahnhof eingebrochen und hatten bei ihrer Festnahme sowohl die Beute als auch ihr Einbruchswerkzeug dabei. 

Nach Angaben der Polizei hatten die Männer gegen ein Uhr in der Nacht eine Tür des Markes aufgehebelt. Sie öffneten mehrere Schränke und Schubladen und entwendeten dabei sowohl Bargeld, als auch Schlüssel. Ein dritter Täter wartete vor dem Markt mit einem Fluchtfahrzeug. Er lief dabei aufgeregt hin und her.

Festnahme unweit des Tatortes in Wolfhagen

Dieses auffällige Verhalten konnte durch einen aufmerksamen Zeugen beobachtet werden. Er schöpfte Verdacht und verständigte sofort die Polizei. Als die Polizeistreife am Tatort eintraf, war der dritte Täter mit dem Fluchtwagen schon weggefahren. 

Allerdings kamen den Beamten die beiden Einbrecher vom Grundstück des Baumarktes entgegengelaufen. Als diese verdutzt die Polizisten und nicht ihren Komplizen erkannten, ergriffen sie die Flucht. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und konnte sie unweit des Tatortes festnehmen.

Fahndung nach drittem Täter in Wolfhagen läuft

Die Fahndung nach dem flüchtigen dritten Täter verlief bisher ohne Erfolg. Die Ermittlungen laufen noch. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer: 0561/9101020. 

In Bielefeld konnte ein Mann nicht mehr flüchten: Trotz eines Totalschadens schlief der Betrunkene nach einem Unfall am Steuer seines Wagens ein.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion