Antrag der CDU-Fraktion sorgt für Diskussionen

Wolfhager Stadtverordnete sind für Erhalt der Kreiskliniken

Wolfhagen. Für unerwarteten Zündstoff sorgte die prekäre Situation der Kreisklinik Wolfhagen während der Versammlung der Wolfhager Stadtverordneten am Donnerstagabend. Aufgrund der HNA-Berichterstattung brachte Helmut Flörke, CDU-Fraktionsvorsitzender, das Thema kurzfristig auf die Tagesordnung.

Laut Flörke habe sich die Klinik in den letzten Jahren sehr gut weiterentwickelt: „Die Reduzierung der Betten von 104 auf 80 ist daher schwer nachzuvollziehen.“ Auch die von der SPD-Fraktion geäußerte Kritik, die CDU/FDP-Regierung sehe Patienten als reine Einnahmefaktoren, sei kontraproduktiv: „Als Wolfhager Kommunalpolitiker muss es uns geschlossen um die Sache gehen, nicht um politisches Geplänkel.“

Ein von der CDU vorgebrachter Antrag mit einem Appell an den Landkreis, mindestens 100 Betten der Klinik zu erhalten, fand nicht sofort die Zustimmung aller Fraktionen. Zwar sei man sich im Grundsatz einig, die Kreisklinik erhalten zu wollen, jedoch sei die Forderung angesichts sinkender Patientenzahlen utopisch.

Die Stadtverordneten verständigten sich schließlich darauf, sich das Konzept zur zukünftigen Ausrichtung der Klinik vom Vorstandsvorsitzenden der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) und dem Geschäftsführer der Kreiskliniken GmbH vorstellen zu lassen. (esp)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare