"Stoßen an unsere Grenzen"

Wolfhager Tafel sucht dringend Helfer und Sponsoren

+
Unterstützer gesucht: Für die Tafel Wolfhagen werden Spender und Helfer gesucht.

Wolfhagen. Marcus Drescher, verantwortlicher Mitarbeiter des Diakonischen Werkes Hofgeismar/Wolfhagen für die Wolfhager Tafel, will die Situation nicht dramatisieren.

„Doch wir suchen nicht nur dringend neue ehrenamtliche Helfer für unseren Fahr-, Sortier- und Ausgabedienst, sondern auch Sponsoren, die uns finanziell unterstützen."

Derzeit engagieren sich 50 Ehrenamtliche im Schichtdienst in den verschiedenen Teams, aus Alters- und Krankheitsgründen fehlen jedoch langfristig momentan rund zehn Helfer. „Da sich die Wolfhager Tafel ausschließlich aus Spenden mit jährlichen Ausgabefestkosten von 15.000 Euro finanziert“, so Drescher weiter, „stoßen wir auch hier an unserer Grenzen.“ Mit ein Grund dafür sind, neben den Reparaturkosten des Abholfahrzeuges von 3000 Euro, vor allem die Miete ohne Strom und Wasser für die Lebensmittelausgabe an der Burgstraße.

Marcus Drescher

Mussten für den bisherigen Standort in der Triangelstraße pro Jahr 1320 Euro gezahlt werden, sind es jetzt 6000 Euro. Hinzu kommen die laufenden Treibstoffkosten für das Abholfahrzeug, das pro Jahr 20.000 Kilometer unterwegs ist. An festen Einnahmen kann die Tafel mit rund 7000 Euro im Jahr rechnen. Dieser Betrag stammt von den Bedarfsgemeinschaften, die für den Bezug von Lebensmitteln an den beiden wöchentlichen Abholtagen jeweils zwei Euro entrichten müssen. Die noch verbleibenden Betriebskosten von 8000 Euro müssen zu 100 Prozent durch Spenden abgedeckt werden. Drescher: „Wunsch der Tafel wäre es, wenn wir regelmäßige Dauerspender oder Paten für unser dringend notwendige karitative Arbeit finden würden.“

Wie wichtig die für den Altkreis Wolfhagen zuständige Tafel ist, belegen Zahlen. Als die Tafel am 20. Januar 2003 zum ersten Mal Lebensmittel ausgab, betraf dies acht Bedarfsgemeinschaften. „Derzeit sind es 160 mit stetig steigender Tendenz, was die Namen auf der Warteliste dokumentieren.“ Hinter dieser Zahl verbirgt sich das Schicksal rund 350 hilfsbedürftiger und in Armut lebender Personen, davon ein Drittel Kinder und Jugendliche.

Im vorigen Jahr engagierten sich die Tafel-Helfer ehrenamtlich im Fahr-, Sortier- und Ausgabedienst über 6500 Stunden, wobei ein Team in einer Schicht etwa vier Stunden im Einsatz ist. Angefahren werden im gesamten Altkreis regelmäßig etwa 25 Supermärkte und Bäckereien. Um dort Lebensmittel einzusammeln. (zih)

Kontakt: Diakonisches Werk Hofgeismar/Wolfhagen, Schützeberger Straße 12, Tel. 0 56 92/99 74 63 19. Marcus Drescher (Montag und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr), Telefon: 0 56 92/99 74 63 16.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare