Nachwuchslandwirte zeigten ihr Können auf dem Viehmarkt

+
Nachwuchslandwirte zeigten ihr Können auf dem Viehmarkt

Wolfhagen. Familie Hillebrand aus Bad Karlshafen muss sich keine Sorgen um den Nachwuchs machen, denn alle vier Kinder schreiben noch ins Freundebuch, dass sie Bauer oder Bäuerin werden wollen.

Der Älteste von vier Kindern war zwar in diesem Jahr nicht mit dabei, aber dafür sogar der erst dreijährige Phillip. Er führte das Kalb Ulrika mit Unterstützung seiner Schwester Lina. Lina (11) und Lara (8) Hillebrand führen schon Kälber seit sie drei Jahre alt sind. Die Souveränität merkt man den Geschwistern an. Lina führte zum ersten Mal ein Jungrind, wurde aber Zweitplatzierte. Lara holte den Pokal der Jungen Vorführer mit dem Kalb Eiche. Torben Sasse, Freund und Nachbar der beiden, sprang kurzfristig ein, holte aber auch den Pokal bei den Älteren Vorführern der Kälbergruppe mit Kalb Marina.

Der Wolfhager Viehmarkt 2012

„Trainiert haben wir vier bis sechs Wochen, zweimal täglich zwei Stunden“, erzählte Lina. Denn das Vorführen vor dem Preisrichter ist harte Arbeit. Bewertet werden die Harmonie zwischen Führer und Rind, wie der Führer mit dem Tier umgeht und auch, ob das Tier gepflegt ist. Für das schöne Aussehen wird kurz vor dem Auftritt nochmal gesorgt. Es wird gestriegelt, geputzt und mit Wasser die Hinterlassenschaften weggespritzt. Während der Vorführung wird gezogen, gestupst und der Kopf angehoben. Wie bei einer richtigen Miss-Wahl wird das Tier ins rechte Licht gerückt.

Am Ende der Lauf-Runde fragte Preisrichter Martin Lölkes aus Münchhausen-Simtshausen noch die Theorie ab, je nach Altersklasse sind die Fragen über Aufzucht und Fütterung einfacher oder schwerer. Besonders viel Aufmerksamkeit bekam jedoch Felix Sölzer mit dem Galloway-Nachwuchs: Der Zwölfjährige musste sehr viel Kraft aufbringen, um den Fleischrind-Nachwuchs herumzuführen.

Von Nicole Flöper

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare